vergrößernverkleinern
FC Augsburg v Hannover 96 - Bundesliga
Alexander Esswein (M.) erzielte die 1:0-Führung für den FCA © Getty Images

Augsburg - Der FC Augsburg feiert gegen Hannover 96 seinen ersten Saisonsieg und verschafft sich im Tabellenkeller Luft. Hannover wartet weiter auf den ersten Dreier der Saison.

Der FC Augsburg hat drei Tage nach seiner misslungenen Europacup-Premiere den erhofften Befreiungsschlag in der Liga gelandet.

Die Schwaben gewannen das Kellerduell gegen ihren bisherigen Angstgegner Hannover 96 verdient mit 2:0 (2:0) und schossen die schwachen Niedersachsen noch tiefer in die Krise. Während dem FCA zum Start der englischen Wochen der erste Saisonsieg gelang, musste Hannover die vierte Pleite in Folge einstecken (SERVICE: Die Statistiken des Spiels).

Die Mannschaft von Trainer Michael Frontzeck steht nun am Mittwoch  im Heimspiel gegen den ebenfalls noch sieglosen VfB Stuttgart noch mehr unter Druck. Der FCA kann nach einer engagierten Vorstellung dagegen etwas entspannter zu Schlusslicht Gladbach reisen (SERVICE: Das Spiel zum Nachlesen im TICKER).

Frontzeck: "Kein Problem" mit Diskussionen

"Die Erleichterung ist sehr groß. Das war ein wichtiges Spiel, das haben wir gut gemacht. Es war eine konzentrierte Leistung. Wir haben klare Abläufe gezeigt", sagte Weinzierl nach dem ersten Saisonsieg: "Da ist man als Trainer natürlich zufrieden. Was uns vielleicht gefehlt hat, war das dritte Tor."

Frontzeck war hingegen angefressen: "Eine Minute, in der wir Fehler gemacht haben, hat gereicht, damit wir das Spiel verlieren", sagte der 51-Jährige, der nun mit neuen Diskussionen über seine Person rechnet: "Wenn man eine paar Spiele verliert, wird immer über den Trainer diskutiert, ich habe kein Problem damit."

© SPORT1

Esswein leitet Sieg ein

Der starke Alexander Esswein leitete den ersten Augsburger Sieg im neunten Bundesligaspiel gegen Hannover in der 29. Minute mit einem sehenswerten Schlenzer ein. Nationalkeeper Ron-Robert Zieler blieb ohne Abwehrchance (DATENCENTER: Ergebnisse und Spielplan).

Nur drei Minuten später verwandelte Kapitän Paul Verhaegh vor 28.511 Zuschauern einen Foulelfmeter. Vorausgegangen war eine Attacke von Marcelo an Tobias Werner (DATENCENTER: Tabelle).

Augsburg von Beginn an überlegen

Der FCA war von Beginn an spielbestimmend. Von Nachwirkungen des 1:3 in Bilbao und von den ungewohnten Europacup-Reisestrapazen war den Schwaben zunächst nichts anzumerken.

Was allerdings fehlte, war wie so oft in dieser Saison die Entschlossenheit vor dem Tor. So setzte der FCA die Gäste in der Anfangsphase ständig unter Druck, doch bis auf Schüsse von Ja-Cheol Koo und Esswein entstand kaum Gefahr.

Matavz vergibt weitere Chancen

Hannover beschränkte sich erst einmal auf die Defensive, schaltete aber einige Male schnell um. So musste sich Augsburgs Keeper Marwin Hitz bei Weitschüssen von Edgar Prib und Leon Andreasen gehörig strecken. Doch als die Gäste die Partie etwas offener gestalten konnten, schlug der FCA eiskalt zu.

Nach dem Wechsel musste Weinzierl den sehr auffälligen Esswein wegen muskulärer Probleme im Oberschenkel auswechseln. Der FCA blieb dennoch am Drücker und zwingender.

Die großen Chancen zur Entscheidung hatte insbesondere Tim Matavz, der freistehend erst zweimal scheiterte (59.) und dann kurz darauf einen Kopfball knapp neben das Tor setzte. Erst als Augsburg in der Schlussphase die Kräfte schwanden fanden die lange harmlosen Gäste besser ins Spiel, aber selbst der Anschlusstreffer wollte nicht mehr gelingen. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel