Video

Trainer Frontzeck erhält bei 96 zunächst das Vertrauen, doch Klub-Boss Martin Kind will "Veränderungen durchsetzen". Martin Bader wird laut Kind neuer Geschäftsführer.

Vereinspräsident Martin Kind von Hannover 96 hält nach dem Absturz auf den letzten Tabellenplatz der Bundesliga an Trainer Michael Frontzeck fest - zumindest vorerst.

"Ich kann nicht gestern sagen, dass er bleibt, und das heute zurücknehmen. Er sitzt am Samstag auf der Bank. Wir müssen Ruhe bewahren und arbeiten", sagte Kind am Mittwochabend nach dem 1:3 (1:2) im Kellerduell des 6. Spieltages gegen den VfB Stuttgart.

Kind spricht von Veränderungen

Allerdings hinterließ sein Auftritt bei Sky den Eindruck, dass Frontzecks Tage wohl gezählt sind. Auf die Frage, ob denn nicht die Zeit naht, die Reißleine zu ziehen, sagte Kind: "Wir werden gemeinsam die Spiele analysieren. Wir sind noch am Anfang der Saison, aber auch Tabellenletzter. Jetzt gilt es, Veränderungen durchzusetzen."

Die gesamte Leistung sei "so nicht befriedigend, keine Frage"

Frontzeck, der "Retter" der Vorsaison, gerät nach der fünften Niederlage in Serie immer mehr in Erklärungsnot. Im Derby beim VfL Wolfsburg (15.30 Uhr) bekommt der 51-Jährige aber eine weitere Chance - die seine letzte sein könnte. Kind hatte ihm bereits vor dem Spiel gegen Stuttgart eine vorläufige Jobgarantie ausgesprochen.

Bader wird neuer Geschäftsführer

Der Trainer selbst konnte die Reaktionen der Fans, die seinen Rauswurf fordern, nachvollziehen. "Für die 'Frontzeck-raus'-Rufe habe ich Verständnis. Wir haben drei Heimspiele verloren", sagte Frontzeck, der trotz der prekären Lage und seiner Situation den Kopf oben behalten will: "Ich weiß, wo wir in der Tabelle stehen, das ist nicht schön. Aber es hilft kein Jammern."

Derweil steht Hannover steht kurz vor der Verpflichtung von Martin Bader als Geschäftsführer.

Kind bestätigte am Rande des Spiels zwischen Hannover und Stuttgart, was SPORT1 bereits am Dienstag berichtete: Der bisherige Sportvorstand des 1. FC Nürnberg wird zu 96 wechseln.

"Wir werden morgen die Gespräche intensiv fortsetzen. Ich denke, dass wir uns verständigen. Das bedeutet, dass dann Martin Bader neuer Geschäftsführer Sport bei Hannover 96 wird", sagte Kind bei Sky.

Bader soll am 1. Oktober seinen neuen Posten antreten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel