vergrößernverkleinern
Fanclub Red Power v FC Bayern Muenchen - Friendly Match
Sebastian Rode hofft darauf, demnächst wieder öfters zum Einsatz zu kommen © Getty Images

Sebastian Rode kommt beim FC Bayern München kaum noch zum Einsatz. Den Kopf in den Sand stecken will der Mittelfeldmann deswegen aber nicht - im Gegenteil.

23 Bundesliga-Spiele und sieben Einsätze in der Champions League - in der vergangenen Saison gehörte Sebastian Rode noch zu den großen Aufsteigern beim FC Bayern München.

In dieser Spielzeit hat sich das Bild allerdings gewandelt, der Mittelfeldmann kam bislang nur in der Partie gegen Bayer Leverkusen (3:0) zu einem achtminütigen Kurzeinsatz.

"Natürlich macht mich das nachdenklich", sagte der 24-Jährige in einem Interview mit der Bild-Zeitung und gibt zu, im Sommer auch an einen Wechsel gedacht zu haben: "Ja, ich habe mich mal damit auseinandergesetzt. Aber da wurde sofort ein Riegel von Bayern davor geschoben. Das war auch ein wichtiges Signal vom Verein, dass ich noch gebraucht werde."

Rode ist geduldig

Trotz seiner Reservisten-Rolle will Rode "positiv bleiben" und auf seine Chance lauern. Vor allem die anstehenden englischen Wochen geben ihm die Hoffnung, demnächst wieder öfters zu spielen.

"Gerade jetzt ist Geduld eine sehr wichtige Charaktereigenschaft, über die ich zum Glück verfüge", sagt Rode. Gut möglich, dass er sich nicht mehr allzu lange gedulden muss.

Weil Arturo Vidal und Xabi Alonso nach dem Sieg in der Champions League in Piräus noch mit Blessuren zu kämpfen haben, könnte Rode schon gegen Darmstadt zu seinem lang ersehnten Einsatz kommen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel