vergrößernverkleinern
FBL-GER-BUNDESLIGA-WOLFSBURG-BERLIN
Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking verteidigt seinen Kollegen aus Hannover © Getty Images

Hannovers Coach steht schwer unter Beschuss, erhält aber Unterstützung von einem Kollegen. Besonders ein Zitat von 96-Präsident Kind sorgt für Aufregung.

VfL Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking hat seinen in der Kritik stehenden Kollegen Michael Frotzeck (Hannover 96) gegen die Kritik in den eigenen Reihen verteidigt.

Vor Anpfiff des Niedersachsen-Derbys sagte Hecking dem TV-Sender Sky: "Ich finde es sehr bedenklich, wenn versucht wird eine Entlassung künstlich vorzubereiten." Damit spielte Hecking auf die Vorwürfe an, der sich Frontzeck in Hannover aus dem eigenen Verein erwehren muss.

96-Präsident Präsident Martin Kind hatte Zweifel geäußert, ob es klug war, dass die sportliche Leitung um Frontzeck im Sommer auf Neuzugänge verzichtet hatte. "Die Empfehlung war, noch Spieler zu verpflichten. Ob das klug und richtig war, es nicht zu tun, ist zu diskutieren", sagte Kind der Bild.

Darauf hatte Frontzeck empfindlich reagiert: "Ich mache nach bestem Wissen und Gewissen das, was das Beste für den Klub ist." Wenn ihm diese "Loyalität jetzt so ausgelegt" werde, könne er seine Kollegen verstehen, "die sagen: 'Nach mir die Sintflut, kauft alles, was auf dem Markt ist'", sagte Frontzeck der Zeitung.  

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel