vergrößernverkleinern
Alexandar Ignjovski
Aleksandar Ignjovski spielt seit 2014 für Eintracht Frankfurt © Getty Images

Eine Aktion abseits des Spielgeschehens wird dem Eintracht-Spieler zum Verhängnis. Pause nach Tritt gegen Raffael. Der Schiedsrichter hatte die aktion nicht geahndet.

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Aleksandar Ignjovski vom Bundesligisten Eintracht Frankfurt für dessen Tätlichkeit mit einer Sperre von einem Spiel und 10.000 Strafe belegt.

Der 24-jährige Serbe war im Punktspiel gegen Borussia Mönchengladbach (1:5) seinem Gegenspieler Raffael absichtlich auf den Fuß getreten. Schiedsrichter Florian Meyer (Burgdorf) hatte die Aktion nicht gesehen.

Im Punktspiel am Samstag bei Hannover 96 (ab 15 Uhr LIVE in unserem Sportradio Sport1.fm und im LIVETICKER) müssen die zuletzt fünfmal sieglosen Hessen voraussichtlich auch auf Innenverteidiger David Abraham (Kniebeschwerden) verzichten.

Trainer Armin Veh zeigte sich am Freitag dennoch zuversichtlich. "Wir haben gut gearbeitet, und das sollte man am Samstag auch sehen. Wir fahren nach Hannover, um etwas zu holen", sagte er.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel