vergrößernverkleinern
Das Karnevalstrikot des 1. FC Köln
Das Karnevalstrikot des 1. FC Köln © twitter.com/fckoeln

Das Sondertrikot zum Karneval hat beim 1. FC Köln Tradition. Jetzt haben die Domstädter das "jecke" Jersey präsentiert. Und die Fans sind nicht begeistert.

Kölle alaaf: Unter dem Motto "Die Roten Funken von Müngersdorf" wird der 1. FC Köln am 21. November gegen den 1. FSV Mainz 05 im dritten Jahr in Folge mit einem eigenen Karnevalstrikot spielen.

Diesmal gehen die Rheinländer aber noch einen Schritt weiter als in den beiden Vorjahren, als sie in weißen Trikots mit "jecken Motiven" aufliefen.

Die neue Edition ist dem Uniformrock eines Offiziers des ältesten Traditionscorps im Kölner Karneval nachempfunden. Es ist rot mit stilisierten Quasten und Knöpfen sowie Kragenschmuck und Ärmelabschlüssen in weiß. Auf der Brust ist das Kölner Stadtwappen zu sehen, im weißen Polokragen das Sessions-Motto "Mer stelle alles op der Kopp" ("Wir stellen alles auf den Kopf").

Die Karnevalssoldaten der Corps sind eine Persiflage auf den preußischen Militarismus. Doch während sich FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle sicher ist, "dass diese Symbiose eines Fußballtrikots mit den Elementen eines traditionellen Uniformrocks bei unseren Fans sehr gut ankommen wird", sind ersten Reaktionen eher von Hohn und Spott geprägt.

"Die echten Verkaufszahlen vom neuen Karnevalstrikot würden mich mal interessieren", schreibt beispielsweise der User Koebes Jakob. "Alles über 10 Stück würde ich als Erfolg werten."

"So ein verrücktes Projekt ist nur mit dem 1. FC Köln möglich und es ist einer der Gründe, warum uns die Zusammenarbeit mit dem FC so einen großen Spaß macht", bleibt ERIMA-Geschäftsführer Wolfram Mannherz jedoch unbeirrt.

Übrigens: Die "Roten Funken" sind das älteste Kölner Traditionscorps und waren schon 1823 auf dem ersten Kölner Rosenmontagszug dabei.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel