vergrößernverkleinern
Marco Bode ist Aufsichtsratsboss bei Werder Bremen
Marco Bode setzt weiterhin auf die Fähigkeiten von Werders Coach Viktor Skripnik © Getty Images

Bremen - Nach vier Bundesliga-Pleiten in Folge steht Werder Bremen gehörig unter Druck. Für Aufsichtsratschef Marco Bode ist Coach Viktor Skripnik weiter der Richtige für Werder.

Werder Bremens Aufsichtsratschef Marco Bode hat Trainer Viktor Skripnik vor dem Duell gegen Bayern München den Rücken gestärkt.

Der gesamte Verein stehe geschlossen hinter dem Coach. Skripnik habe "den Glauben, dass wir das schaffen", er wisse um die Ursachen der Krise: "Ich glaube, dass er Lösungen entwickelt", sagte Bode.

Unterstützung erhielt Skripnik auch von Sportchef Thomas Eichin. "Auch wenn wir 0:12 gegen Bayern verlieren, wird Viktor unser Trainer bleiben", sagte Eichin im Interview mit dem kicker (Donnerstagausgabe): "Er ist für unseren Weg genau der Richtige. In Bremen gibt es keine Trainerdiskussionen. Wir diskutieren nicht über den Trainer, sondern mit ihm."

Angesichts der Negativserie von vier Niederlagen in Folge forderte der frühere Nationalspieler Bode aber auch Ergebnisse. "Die Situation ist nicht unkritisch", warnte der 46-Jährige: "In den kommenden Wochen geht es darum, eine weitere Abwärtsentwicklung zu vermeiden." 

Vor allem die Niederlagen gegen die Aufsteiger FC Ingolstadt (0:1) und Darmstadt 98 (1:2) sowie die schwache Leistung zuletzt bei Hannover 96 (0:1) wurmen den langjährigen Werder-Profi.

Das Trainerteam habe "die Fähigkeiten, mit der Mannschaft durch diese Krise durchzukommen. Da bin ich ganz sicher. Ich bin überzeugt davon, dass wir es gemeinsam schaffen werden", sagte Bode: "Das Schlimmste in so einer Situation ist, die Schuld bei einzelnen oder anderen zu suchen."

Und so appellierte Bode vor dem Heimspiel gegen Spitzenreiter FC Bayern am Samstag (15.30 Uhr im LIVETICKER) an die ganze Mannschaft. "Meine Hoffnung ist, dass wir an unsere Grenze gehen und alles reinwerfen, was wir haben. Wenn das so ist, kann man auch gegen die Bayern bestehen", so Bode.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel