vergrößernverkleinern
FC Schalke 04 v 1. FC Koeln - Bundesliga
Peter Stoeger führte den 1. FC Köln zum Aufstieg und vergangene Saison zum Klassenerhalt © Getty Images

Trainer Peter Stöger vom 1. FC Köln hat gelassen auf die Kritik von Bundestrainer Joachim Löw an der Ausbildung von Linksverteidiger Jonas Hector reagiert.

Warum Löw das so gesagt habe, "muss man ihn fragen", sagte der Österreicher zu köln.tv und erklärte dann: "Wir nehmen das so als Auftrag."

Joachim Löw hatte nach dem Sieg gegen Georgien gesagt: "Uns fehlt die Variante, dass wir außen durchbrechen. Wir spielen zu früh in die Mitte. Ich kann das den Außenverteidigern aber nicht zum Vorwurf machen, weil sie es von den Vereinen nicht kennen. Da fehlt die Schulung."

Es sei eben "das nächste Level, an dem wir uns orientieren und uns weiterentwickeln werden. Dass wir nicht nur für die Ergebnisse in Köln verantwortlich sind, sondern auch ein Stück weit für die Nationalmannschaft", erklärte Stöger: "Wir haben keine 70 Prozent Ballbesitz und spielen nicht die Art Fußball mit der Dominanz. Deswegen werden wir Jonas Hector so versuchen zu entwickeln, dass es für die Nationalmannschaft auch in Ordnung ist."

Er selbst sei jedenfalls mit den Leistungen des inzwischen neunmaligen Nationalspielers hochzufrieden.

"Was wir bei Jonas sehen, ist eine gute Entwicklung, deswegen ist er auch einberufen worden", urteilte der Klub-Trainer über den 25-Jährigen, der erst vor drei Jahren sein erstes Profispiel in der 2. Bundesliga absolvierte.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel