vergrößernverkleinern
Borussia Dortmund kritisiert das Fehlverhalten einiger Fans
Der BVB kann auch auf Schalke auf lautstarke Fans bauen © Getty Images

Schalke verzichtet im Gegensatz zum BVB im Revierderby auf eine Einschränkung des Gästekontingents. Sportvorstand Heldt sieht trotz Bedenken der Polizei keine Notwendigkeit dazu.

Für das zweite Revierderby der Saison in der Bundesliga zwischen Schalke 04 und Borussia Dortmund wird es keine Einschränkung des Gästekontingents geben.

"Wir haben schon im Vorfeld entschieden, dass wir den Gästefans das volle Kartenkontingent zur Verfügung stellen", sagte Schalkes Sportvorstand Horst Heldt nach dem 1:1 (0:1) gegen den FC Ingolstadt: "Wir sehen keine Notwendigkeit, das zu ändern."

Für das Duell am nächsten Sonntag (ab 15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) in Dortmund gab der BVB statt 8000 nur 6500 Tickets für Schalker Fans heraus.

Wegen dieser Reduzierung und aufgrund diverser Auflagen wollen die Ultras und andere Fangruppen der Königsblauen das Derby boykottieren, 900 Karten gingen deshalb zurück nach Dortmund. Die Polizei hatte aufgrund von Ausschreitungen in den vergangenen Jahren sogar eine Halbierung des Kontingents vorgeschlagen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel