vergrößernverkleinern
Dirk Schuster stieg mit Darmstadt in die Bundesliga auf
Dirk Schuster stieg mit Darmstadt in die Bundesliga auf © SPORT1

Dirk Schuster spricht in der Telekom Spieltaganalyse über Darmstadts Spielweise. Der Teamgeist sei entscheidend. Lob und Kritik gibt es für Herthas Auftritt in München.

Dirk Schuster hat in der Telekom Spieltaganalyse die Spielweise seiner Mannschaft als "ekelhaft" bezeichnet.

"Das ist ein bisschen übertrieben gesagt. Wir haben aber nur als Team und Gesamtverbund eine Chance. Da muss man vom Teamgeist her alles abrufen und dem Gegner ab und zu mal wehtun", sagte Schuster bei SPORT1: "Wir müssen eine Spielweise an den Tag legen, die unorthodox ist."

Dabei wolle man "über eine harte, agressive Zweikampfgestaltung kommen, über ein schnelles Umschalten, über Ballbesitze und Balleroberungen schon in des Gegners Hälfte, um dann vielleicht auch einen kurzen Weg zu haben. Das Ganze aus einer gesunden Verteidigung."

Eine gute Verteidigung attestierte Schuster auch Hertha BSC im Spiel beim FC Bayern. "Hertha hat das ganz gut gemacht mit einer Fünferkette", sagte der Trainer von Darmstadt 98.

Umso ärgerlicher sei es gewesen, dass die Berliner durch eine Standardsituation in Rückstand geraten seien. Beim Gegentor nach einer Ecke von Arturo Vidal waren die Herthaner im Strafraum eigentlich deutlich in der Überzahl. Doch bei ihrer Raumdeckung fühlte sich keiner für Thomas Müller zuständig, der nach der Verlängerung von Mehdi Benatia aus wenigen Metern einnicken konnte.

Beim Aufsteiger verteidigt Schuster Eckbälle anders. "Wir besetzen beide Pfosten nicht", erklärte Schuster, der auf eine kombinierte Mann- und Raumdeckung setzt: "Wir haben drei Spieler, die im Raum stehen, fünf Mann mit klarer Zuordnung und zwei Spieler im Rückraum. Das ist eine klare Vorgabe vom Trainerteam."

Im letzten Heimspiel der Saison trifft Darmstadt am 12. Dezember auf Berlin. "Sie haben eine sehr gute Entwicklung unter Dardai gemacht", meinte Schuster: Sie sind sehr diszipliniert. Das wird eine harte Nuss."

Doch auch auf die Hertha wartet mit Darmstadt eine schwere Aufgabe, wie SPORT1-Experte Olaf Thon meint: "Diese Mannschaft ist wirklich schwer zu bespielen."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel