vergrößernverkleinern
Thomas Berthold spricht die Probleme des VfB Stuttgart an © SPORT1/Getty Images

Stuttgart blamiert sich immer kräftiger. In seiner Doppelpass-Kolumne kritisiert SPORT1-Experte Thomas Berthold den Verein scharf und spricht ihm Grundtugenden ab.

Hallo Fußball-Fans,

Stuttgart ist nach dem 0:4 gegen Augsburg der größte Krisenherd der Liga.

Trainer Alexander Zorniger hat dabei ein wesentliches Problem: Er besitzt nicht die Spieler für das System, das er spielen lässt. Dafür brauchst du zwingend schnelle Innenverteidiger. Der VfB hat sie nicht. Bei der Gelegenheit stellt sich mir zudem die Frage, wer eigentlich Toni Sunjic gescoutet hat? Für mich ist er nicht bundesligatauglich.

Dem VfB fehlen in dieser Saison ganz allgemein die Grundtugenden. Der Trainer muss sich das auch eingestehen. Das ist seine Aufgabe.

Die Frage ist: Wie groß ist die Leidensfähigkeit im Verein? Jetzt stecken die Stuttgarter erst mal im Schlamassel. Sie haben noch ein deftiges Restprogramm bis zum Winter, unter anderem geht es noch gegen Dortmund und Wolfsburg.

Ein Blick nach Gelsenkirchen: Der Schalker Mannschaft tut das ganze Manager-Theater um Horst Heldt nicht gut. Die Spieler wissen gar nicht, wer im Moment der Ansprechpartner ist.

Da entsteht aktuell ein Vakuum. Dabei waren die Schalker gut in die Saison gekommen. Aber bei den Spielern ist vielleicht dann eine neue Wahrnehmung entstanden, dass man schon weiter ist. Dann geht es ganz schnell in die andere Richtung. So wie das jetzt der Fall ist.

Insgesamt ist die Dominanz der Bayern in der Bundesliga jetzt schon langweilig. Man kann den Münchnern jetzt schon zur Meisterschaft gratulieren. Die acht Punkte werden sie sich nicht mehr nehmen lassen.

Bis demnächst,

euer Thomas Berthold

Ex-Nationalspieler Thomas Berthold ist als Experte im Volkswagen Doppelpass tätig und wechselt sich in dieser Saison bei der sonntäglichen Kolumne mit Thomas Strunz ab.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel