vergrößernverkleinern
Pierre-Michel Lasogga
Pierre-Michel Lasogga fehlte gegen Mainz wegen einer Schulterverletzung © Getty Images

Trainer Bruno Labbadia (49) vom Hamburger SV hofft noch auf einen Einsatz seines Top-Torjägers Pierre-Michel Lasogga (23) beim VfL Wolfsburg (Samstag, ab 15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER).

"Wir versuchen, ihn ab jetzt wieder einzugliedern und müssen sehen wie schnell es geht", sagte Labbadia.

Lasogga, der nach seiner Schulterverletzung bereits seit Sonntag wieder im Lauftraining ist, soll in den nächsten Tagen zumindest Teile des Mannschaftstrainings mitmachen.

Labbadia hatte Lasogga zuletzt bei der Niederlage gegen Mainz 05 (1:3) schmerzlich vermisst und die mangelnde Chancenverwertung seines Teams kritisiert: "Es hat uns die Kaltschnäuzigkeit gefehlt. Wir hätten uns mehr durchsetzen müssen."

Lasogga ist mit sechs Treffern der gefährlichste Angreifer beim Tabellenneunten. Zudem dürften gegen Wolfsburg die wieder fitten Rene Adler im Tor, Innenverteidiger Emir Spahic und Spielmacher Aaron Hunt ins Team rücken.

Kritik an wechselwilligem Diaz

Der abwanderungswillige Mittelfeldspieler Marcelo Diaz bekam von Labbadia derweil einen Rüffel.

"Wir können intern alles bereden, können aber keine Störfaktoren gebrauchen. Der Umgang muss passen", sagte er: "Wir können nur gut arbeiten, wenn alle an einem Strang ziehen. Keiner sollte sich über die Mannschaft stellen." Diaz hatte sich zuletzt öffentlich über seine Rolle als Reservist beklagt und seinen Abschied von der Elbe forciert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel