Video

München - Mats Hummel wurde wegen diverser Fehler zuletzt medial kritisiert. SPORT1 hat die Fakten gecheckt und stellt fest: Hummels spielt 2015/16 seine bisher stärkste Bundesliga-Saison.

Vielleicht sollte man die Kritik an Mats Hummels noch einmal überdenken? Oder wie sonst ist es zu verstehen, dass ein Schalker einen Dortmunder verteidigt.

Benedikt Höwedes von Schalke 04 hat sich bei SPORT1 zur Lage seines Nationalmannschaftskollegen Hummels geäußert – und sich eindeutig hinter ihn gestellt. "Mats ist ein Riesenspieler. Dortmund und Deutschland haben ihm unglaublich viel zu verdanken", sagt Höwedes.

Kritiker sollten vorsichtig sein: "Mats spielt seit Jahren auf einem hohen Niveau, so dass kleinste Fehler extrem kritisch beäugt werden".

Auch SPORT1-Experte Peter Neururer nahm Dortmunds Kapitän in Schutz. Die Art und Weise der Kritik sei nicht angemessen, sagte er im Bitburger Fantalk. Er werde von Journalisten kritisiert, "die von der Sache keine Ahnung haben". 

Hummels Statistik bärenstark

Zu kritisch also? Wie steht es tatsächlich um Hummels Leistung zuletzt? SPORT1 hat die statistischen Daten ausgewertet und stellt fest: Der BVB-Kapitän spielt 2015/16 seine bisher stärkste Bundesliga-Saison.  

Die Fakten im Überblick:

  • Der BVB-Kapitän ist der zweikampfstärkste Spieler dieser Bundesliga-Saison, gewann überragende 70,5 Prozent seiner Duelle (Andreas Christensen folgt mit 66 Prozent); auch seine fast 77 Prozent erfolgreichen Kopfballduelle sind Ligabestwert.
  • Hummels steigerte sich damit deutlich im Vergleich zur letzten Saison und hat auch bessere Zweikampfwerte als in seiner überragenden Double-Saison 2011/12 (67,3 Prozent).
  • Bedingt durch die kontrolliertere Spielweise unter Tuchel führte er weniger Zweikämpfe, dazu ist er öfter am Ball und hat eine bessere Passquote (nur 15,5 Prozent Fehlpassquote).
  • Hummels versteckt sich mit seinem Stellungsspiel auch im Spiel gegen den Ball keineswegs, ligaweit fingen nur vier Spieler mehr gegnerische Zuspiele ab als er, obwohl der BVB in der Regel sehr hohe Spielanteile hat.
  • Dazu gehört Hummels zu den fairsten Verteidigern der Liga

Zuletzt nur auf der Bank

Trotzdem hatte Hummels zuletzt einen schweren Stand. Beim 4:1 von Borussia Dortmund gegen den VfB Stuttgart saß der Kapitän am vergangenen Spieltag bis zur 80. Minute nur auf der Bank.

SPORT1-Experte Olaf Thon interpretierte das als warnenden Fingerzeig seines Trainers Thomas Tuchel. "Es sollte zeigen, dass es auch ohne ihn geht. Er wollte ihm einen kleinen Wink geben, wer der Chef ist und dass er nicht alles richtig macht", sagte Thon in der Telekom Spieltaganalyse.

Tuchel begründete die Versetzung allerdings mit "mentaler Emüdung" und wollte seinem Kapitän "eine Verschnaufpause" geben.

Hummels Patzer zuvor: Gegen Krasnodar verschuldete er bereits nach 27 Sekunden einen Elfmeter, beim 1:3 gegen Hamburg erzielte er ein Eigentor und im Derby gegen Schalke (3:2) sah er bei beiden Gegentoren schlecht aus.

Hummels wehrt sich

Untypische Fehler für den Innenverteidiger, der sich lautstark verteidigte:  Er fühle sich "definitiv falsch bewertet", die Kritik ziele "weit an der Realität vorbei", warf er den Medien am Montag im kicker vor.

Die Statistik gibt Hummels recht. Und auch die Beobachtung, dass  Abwehrspieler meist härter beurteilt würden, als andere Spieler (Zitat: "Als Innenverteidiger werde ich mein Leben lang an Gegentoren beteiligt sein. Das ist einfach so") ist so falsch nicht.

Wenn Hummels die Kritik öffentlich kontert, sollte ihm das also nicht nur negativ ausgelegt werden. Denn ja, hier zeigt sich mal jemand als Typ und Anführer – wo doch sonst immer die Diskussion geführt wird, dass in der Bundesliga "die Typen fehlen". Hummels wehrt sich!

Für und wider

Alles in allem liegt die sportliche Wahrheit, wie so oft, in der Mitte. Hummels wurde in jüngster Zeit sicher zu oft zu kritisch angegriffen. Allerdings leistete er sich auch überdurchschnittlich viele Fehler, die zu Gegentoren führten. Er hat deshalb Luft nach oben.

Kritik muss erlaubt sein. Gegenkritik auch. Für das Lob sorgt im Moment ausgerechnet ein Rivale aus dem Revier. Ist doch auch mal schön.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel