vergrößernverkleinern
Fakten zur Hinrunde, die man wissen muss © SPORT1-Grafik: Paul Hänel/Getty Images

München - Wettballern der Torjäger, fehlender Heimvorteil und nachlassende Durchschlagskraft: Diese Fakten zur Hinrunde der Bundesliga muss man wissen.

1. Wettballern der Torjäger

In der letzten Saison wurde Alexander Meier mit 19 Treffern Torschützenkönig, diese Saison steht Pierre-Emerick Aubameyang schon nach der Hinrunde bei18. Dahinter folgen Robert Lewandowski (15) und Thomas Müller (14). So viele Treffer hatten die ersten drei der Bundesliga-Torschützenliste nach der Hinrunde erst zwei Mal (1967/68 und 1976/77).

© Getty Images

2. Historischer Tiefstand bei Fouls

Seit Beginn der Datenerfassung 1992 gab es in keiner anderen Saison so wenige Fouls nach 17 Spieltagen, wie in dieser (4.334). Zum Vergleich: 2001/02 wurde mit 6.422 Fouls ein Hinrunden-Rekord aufgestellt.

© Getty Images

3. Fans stürmen die Stadien

43.300 Zuschauer pro Spiel - die Bundesliga verzeichnet den zweitbesten Zuschauerschnitt aller Zeiten für eine Hinrunde. Und das, obwohl mit Ingolstadt und Darmstadt zwei Aufsteiger mit eher bescheidenen Stadion-Kapazitäten dazu gekommen sind.

© Getty Images

4. Was heißt schon Heimvorteil...

35 Prozent der Spiele in dieser Hinrunde wurden von Gästeteams gewonnen, das ist der höchste Anteil in der Geschichte der Bundesliga. Der historische Durchschnittswert: 23 Prozent.

© Getty Images

5. Fehlende Offensivkraft

Nur 431 Treffer wurden in dieser Hinrunde erzielt, das ist der schlechteste Wert seit sechs Jahren. In der Bundesliga-Geschichte fielen im Schnitt 3,1 Tore pro Spiel, bisher sind es lediglich 2,8.

© Getty Images

6. Historisch wenige Zweikämpfe

Nur durchschnittlich 203 Zweikämpfe werden pro Partie geführt - das hat es seit Beginn der Datenerfassung noch nie gegeben. Beispiel FC Bayern: Unter Pep Guardiola gibt es nur noch 173 Duelle pro Spiel (2004/05 waren es beim FCB noch 229).

© Getty Images

7. Immer weniger Weitschusstreffer

In dieser Hinrunde gab es bisher nur 44 Tore durch Schüsse von jenseits des Strafraums - so wenige wie noch nie zuvor (bisher immer mindestens 60). Paradebeispiel Dortmund: 98 Weitschüsse - kein Tor!

© Getty Images

8. Anhaltender Trend: Tore durch die Mitte

Satte 53 Prozent der Treffer wurden in dieser Hinrunde durch die Mitte erzielt, so viele wie nie zuvor. Dieser Trend zeichnete sich bereits über die letzten Jahre ab. 2003/04 hatten noch 61 Prozent aller Tore ihre Entstehung über die Flügel.

© Getty Images
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel