vergrößernverkleinern
Eintracht Frankfurt v SV Darmstadt 98 - Bundesliga
Die Polizei zeigte vor der Frankfurter Kurve Präsenz © Getty Images

Nur ein Großaufgebot der Polizei verhindert nach dem Derby gegen Darmstadt Ausschreitungen im Frankfurter Fanblock. Vorstandsboss Bruchhagen ist sauer.

Nach dem brisanten Hessen-Derby gegen Darmstadt 98 ist es zu Scharmützeln unter den Fans von Eintracht Frankfurt gekommen. Eine Eskalation konnte nur durch ein Großaufgebot der Polizei und die umsichtige Reaktion der Frankfurter Spieler verhindert werden.

Obwohl sie von den eigenen Anhängern ausgepfiffen und lautstark beschimpft wurden, liefen sie nach dem Schlusspfiff zu ihnen in die Kurve. Ansonsten wäre es womöglich zu einem Platzsturm einiger Chaoten gekommen. 

"Ich bedaure das sehr. Das ist sicherlich nicht im Sinne von Eintracht Frankfurt. Man kann den Unmut auch anders äußern als auf diese Art und Weise. Das ist sehr, sehr enttäuschend", sagte Eintracht-Vorstandschef Heribert Bruchhagen bei Sky.

Trainer Armin Veh brachte indes zumindest ansatzweise Verständnis für die Fan-Reaktionen auf. "Man kann das auch teilweise nachvollziehen, wenn man weiß, mit was für einer Leidenschaft die Jungs dabei sind. Die haben das Eintracht-Blut im Herzen", sagte Veh.

Dass zusätzlich auch noch Fahnen der Darmstädter angezündet wurden, kritisierte der Trainer jedoch: "Es sollte nicht so sein, dass man Fahnen abbrennt oder sonstige Dinge tut." Deswegen musste Schiedsrichter Felix Brych das Duell, das die Gäste aus Darmstadt mit 1:0 gewannen, in der Schlussphase kurzzeitig unterbrechen. 

Eintracht Frankfurt v SV Darmstadt 98 - Bundesliga
Darmstadts Fans rauchen sich ein © Getty Images

Auch einige Gästefans fielen unangenehm auf und zündeten Rauchbomben im Darmstädter Block. Beide Vereine müssen deswegen mit Strafen rechnen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel