vergrößern verkleinern
FBL-GER-BUNDESLIGA-MOENCHENGLADBACH-DORTMUND
Dortmunds Kapitän Mats Hummels überzeugt © Getty Images

Mönchengladbach - Dortmunds Trainer Thomas Tuchel zollt nach dem 3:1 in Gladbach seinem Kapitän Mats Hummels ein Sonderlob. Gündogan sieht den BVB nicht als Bayern-Verfolger.

Als Thomas Tuchel seine Mannschaft nach dem 3:1 (1:0) bei Borussia Mönchengladbach für eine "erwachsene Leistung" gelobt hatte, war es Borussia Dortmunds Trainer ein Anliegen, einen Akteur besonders heraus zu stellen - Kapitän Mats Hummels.

"Wir hatten heute einen top Kapitän auf dem Platz. So kann man sich Mats als Trainer nur wünschen. Er hat mit seiner Mentalität und Ausstrahlung die Zeichen gesetzt", zollte Tuchel Weltmeister Hummels bei Sky ein besonderes Kompliment.

Das Sonderlob hatte sich Hummels durch eine starke Leistung auf dem Platz verdient. Und es wird dem Abwehrchef gut getan haben. Schließlich hatte Hummels in der Hinrunde wegen nicht immer überzeugender Form ebenso wie durch ein paar Äußerungen in der Kritik gestanden.

Gündogan: "Schauen eher nach hinten"

Mit Hummels als Organisator und Vorkämpfer in der Defensive und dem früheren Gladbacher Marco Reus als ersten Torschützen (41.) verdiente sich der BVB den Sieg.

Mit acht Punkten Rückstand auf den FC Bayern können die Dortmunder dem Rekordmeister als einziges Team halbwegs nachsetzen. (DATENCENTER: Tabelle)

Die Highlights des Spieltags am Sonntag ab 9.15 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1

Bereits am Sonntag treten die Dortmunder anlässlich des 50. Geburtstages von Union Berlin in der Hauptstadt an. SPORT1 zeigt die Partie EXKLUSIV ab 19 Uhr im TV.

In der Bundesliga will der BVB nichts von einem Angriff auf die Bayern wissen. "Wir schauen eher nach hinten als nach vorne. Und hoffen, dass wir am Ende mindestens Platz zwei behalten", sagte Ilkay Gündogan, der mit seinem Treffer zum 3:1 (75.) alles klar gemacht hatte.

Gladbach hatte nach dem 0:2 durch Henrikh Mkhitaryan (50.) durch Raffael (58.) nur kurzzeitig Hoffnung geschöpft. Es war die erste Heimniederlage in der Bundesliga unter Coach André Schubert. (DATENCENTER: Ergebnisse und Spielplan)

© SPORT1

Ex-Dortmunder Hofmann eingewechselt

Schubert setzte den Ex-Dortmunder Jonas Hofmann zunächst ebenso auf die Bank wie den zweiten Winterneuzugang Martin Hinteregger - beide wurden in der 80. Minute eingewechselt.

Vor 54.010 Zuschauern im ausverkauften Borussia-Park begannen beide Mannschaften offensiv. Gladbachs Innenverteidiger Andreas Christensen hatte Pech, als sein Kopfball nach einem Eckball von Raffael die Latte touchierte (6.).

Gladbach gelang es aber im ersten Durchgang zu selten, hinter die Viererkette des BVB zu kommen. Gefährlich wurde es meist nur, wenn Ibrahima Traoré Tempo aufnehmen konnte und somit Gegenspieler Joo-Ho Park vor einige Probleme stellte. Nach schöner Einzelleistung von Traoré verfehlte Oscar Wendt sein Ziel nur knapp (19.). (SERVICE: Die Statistiken zum Spiel)

Auch Gündogan mit Alu-Pech

Die Dortmunder waren um Spielkontrolle bemüht, rieben sich in zahlreichen Zweikämpfen im Mittelfeld zunächst aber immer wieder auf. Wenn die Gäste das Tempo anzogen, kamen sie auch zu Gelegenheiten.

Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang, der in der Hinrunde 18 Treffer erzielt hatte, blieb im Abschluss aber zu unpräzise (9. und 35.). Der starke Gündogan hatte mit einem Lattentreffer Pech (33.). (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

© SPORT1

Reus legt für Mkhitaryan auf

Reus machte es besser. Nach schönem Zuspiel von Gündogan ließ der Nationalspieler dem Schweizer Nationaltorhüter Yann Sommer mit einem Schuss ins lange Eck keine Chance. Es war der vierte Treffer von Reus im sechsten Spiel gegen seinen ehemaligen Verein und das 20. Mal, dass er nach seinem Wechsel zum BVB das 1:0 in der Liga erzielte. Der 26-Jährige hatte bereits beim 4:0-Hinspielerfolg zur Führung getroffen.

Nach dem Wechsel bot sich Traoré die Chance zum Ausgleich, doch der Offensivspieler zögerte freistehend vor Roman Bürki zu lange (48.). Dortmund bestrafte die ausgelassene Chance umgehend. Nach einem Konter über Gündogan spielte Reus den bis dahin unauffälligen Mkhitaryan mustergültig frei. Der Armenier blieb eiskalt und traf zum 2:0.

Doch die Gastgeber kämpften sich zurück in die rassige Begegnung. Raffael verkürzte mit seinem siebten Saisontor, Park sah dabei schlecht aus. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Gladbach drängte auf den Ausgleich, Dortmund konterte. Aubameyang vergab noch freistehend (73.), Gündogan machte es bei seinem ersten Saisontreffer besser.

Alle Bundesligaspiele gibt es live und kostenlos in unserem Sportradio SPORT1.fmEntweder mit der kostenlosen SPORT1.fm-App oder auf www.sport1.fm.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel