vergrößernverkleinern
Ralf Fährmann
Der FC Schalke will gegen Werder Bremen gleich im ersten Spiel punkten © Getty Images

Der FC Schalke trifft im ersten Pflichtspiel des neuen Jahres auf Werder Bremen. Am 18. Spieltag der Fußball-Bundesliga wollen die Königsblauen gleich den Sprung in die Champions-League-Ränge schaffen.

"Der erste Platz dürfte vergeben sein, dahinter wird es spannend", erklärte Schalkes Sportvorstand Horst Heldt vor dem Heimspiel am Sonntag (17.30 Uhr im LIVETICKER): "Unser Ziel ist es, da mitzuspielen."

Die Ansprüche sind bei den Gelsenkirchenern nach durchwachsener Hinrunde und Platz sechs zur Saisonhalbzeit weiter hoch, doch auch die Probleme sind noch immer beachtlich.

Die schwere Oberschenkelverletzung des Weltmeisters Benedikt Höwedes, der bis zu zwölf Wochen ausfällt, überschattete die ohnehin nicht ideal verlaufene Vorbereitung auf die Rückrunde. Nur zwei Tore in drei Testspielen, dabei zwei Niederlagen - es lief noch nicht rund bei Königsblau.

Trainer André Breitenreiter beklagte den Schalker Schlendrian und mahnte: "Der eine oder andere muss noch Gas geben."

Denn schließlich will auch der neue Coach mehr als nur Rang sechs. "Wir wollen mehr Punkte holen als in der Hinrunde", sagte Breitenreiter.

Das gilt sicher auch für Werder Bremen, das den Winter auf dem sechzehnten Tabellenplatz verbracht hat. Der einstige Spitzenklub könnte zum Rückrunden-Auftakt gleich den zwei Neuzugängen Papy Djilobodji und Laszlo Kleinheisler vertrauen.

Trainer Viktor Skripnik zeigte sich von beiden überzeugt: "Man hat sofort gesehen, dass er Fußballspielen kann. Ich freue mich, dass wir einen Linksfuß dazugewonnen haben, der im Spielaufbau mit beiden Füßen flexibel agieren kann", sagte der Coach über Djilobodji. Bei Kleinheisler gefiel ihm vor allem der Einsatzwille und das Engagement im Zweikampf.

SPORT1 begleitet das Spiel um 17.30 Uhr im LIVETICKER auf SPORT1.de und in der SPORT1 App sowie in unserem Sportradio SPORT1.fm

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel