vergrößern verkleinern
Im Hinspiel fertigte Borussia Dortmund den FC Ingolstadt mit 4:0 ab
Im Hinspiel fertigte Borussia Dortmund den FC Ingolstadt mit 4:0 ab © Getty Images

Mit dem besten Angriff der Liga will Borussia Dortmund auch gegen die Defensiv-Strategen aus Ingolstadt (ab 15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und ab 14 Uhr im LIVETICKER) seinen Höhenflug am 19. Spieltag in der Bundesliga fortsetzen. In den letzten zwölf Heimspielen büßte der BVB nur beim 2:2 gegen Darmstadt Zähler ein.

Der FC Ingolstadt verbuchte fast doppelt so viele Punkte wie Tore (23 Zähler mit zwölf Treffern) und war in der Hinrunde das sechstbeste Auswärtsteam. In der Hinrunde kassierte der Aufsteiger allerdings beim 0:4 die höchste  Niederlage in der Eliteklasse.

Breitenreiter streicht Di Santo

Vor dem Spiel bei Darmstadt 98 (ab 15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und ab 14 Uhr im LIVETICKER) greift Schalke-Coach Andre Breitenreiter knallhart durch. Er strich Sechs-Millionen-Neuzugang Franco Di Santo aus dem Kader. "Die Entscheidung geht nach dem Leistungsprinzip der Trainingsleistungen, und die waren bei den im Kader stehenden Offensivleuten besser", sagte Breitenreiter der WAZ.

Schalke 04 steht nach der Heimpleite gegen Werder Bremen zum Rückrundenauftakt unter Druck. Darmstadt legte dagegen eine Traumstart hin und siegte bei Hannover 96 mit 2:1. Allerdings feierten die Lilien in dieser Saison erst einen Heimsieg (2:1 gegen Bremen).

Leverkusen gegen Lieblingsgegner

Gegen keinen anderen Klub spielt Bayer Leverkusen wohl so gerne zuhause wie gegen Hannover 96. In den letzten sieben Gastspielen in Leverkusen kam die Schaaf-Elf auf ein Torverhältnis von 1:21, verlor alle Spiele.

Leverkusen gewann nur eine der letzten vier Hausaufgaben, erlaubte sich in den letzten sechs Runden aber nur mit dem 1:2 in Berlin am 5. Dezember eine Niederlage.

Veh fordert Sieg

Genug hat Trainer Armin Veh von Eintracht Frankfurt von den Schwankungen des Tabellen-14. - weshalb er auch einen Erfolg beim punktgleichen Nachbarn aus Augsburg einforderte.

"Es wird Zeit, dass wir in Augsburg was holen", sagte der gebürtige Augsburger, der zwei Tage nach dem Spiel seinen 55. Geburtstag feiern wird: "Das wäre ein vorgezogenes Geschenk."

Der FC Augsburg feierte mit dem 2:1 gegen Schalke in letzter Minute seinen einzigen Sieg in den letzten sechs Heimspielen. Dennoch weisen die Schwaben mit sechs Spielen die derzeit längste Serie ohne Niederlage aller Klubs auf, in der sie 14 von 18 möglichen Punkten holten.

Werder empfängt Hertha BSC

Die Heimspiele dürften für Werder Bremen der Knackpunkt im Kampf um den Ligaverbleib werden. Die Bilanz mit vier Punkten aus den ersten acht Partien ist miserabel. Doch Skripnik wittert nach dem 3:1 bei Schalke 04 zum Rückrundenauftakt Morgenluft.

"Das Weserstadion ist unsere Adresse, die Zuschauer stehen hinter uns, und die Jungs sind richtig heiß auf dieses Spiel", sagte der 46-Jährige: "Berlin tritt sehr kompakt auf, aber sie sind nicht unschlagbar."

Hertha BSC kam zum Rückrundenauftakt gegen den FC Augsburg nicht über ein 0:0 hinaus.

SPORT1 überträgt die frühen Samstags-Partien am 19. Spieltag ab 15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und ab 14 Uhr im LIVETICKER auf SPORT1.de und in der SPORT1 App.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel