vergrößernverkleinern
Karlsruher SC v FC Bayern Muenchen  - Friendly Match
Bayerns Jerome Boateng musste beim KSC vorzeitig mit Rot vom Feld © Getty Images

Der FC Bayern sucht knapp eine Woche vor dem Rückrundenstart noch seine Form. Mit der knappen Niederlage sind die Münchner noch gut bedient. Ein Verteidiger fliegt.

Rekordmeister Bayern München ist knapp eine Woche vor dem Auftakt in die Bundesliga-Rückrunde am Freitag (20.30 Uhr im Liveticker und in unserem Sportradio SPORT1.fm) beim Hamburger SV alles andere als in Triple-Form.

Die Mannschaft des scheidenden Trainers Pep Guardiola unterlag trotz des Einsatzes aller zur Verfügung stehenden Stars in ihrem einzigen Winterpausen-Testspiel 1:2 (1:1) beim Zweitligisten Karlsruher SC.

Die Niederlage der schwachen Bayern in der ersten Partie nach der Abschieds-Ankündigung von Guardiola hätte sogar noch höher ausfallen können. Guardiola im ZDF: "Das war eine Lektion für uns."

Boateng fliegt vom Platz

Zudem sah Weltmeister Jerome Boateng nach einer Notbremse gegen KSC-Stürmer Erwin Hoffer die Rote Karte (73.). Der Innenverteidiger ist für das HSV-Spiel allerdings nicht gesperrt.

Arturo Vidal (21.) traf vor 28.373 Zuschauern im ausverkauften Wildparkstadion für den Bundesliga-Spitzenreiter, der als erster Klub am Ende der Saison den vierten Meistertitel in Folge holen will. Boubacar Barry (16.) und Dimitrij Nazarov (73.) per Foulelfmeter waren für den KSC erfolgreich.

Kapitän Philipp Lahm sagte bei Sat.1: "Das muss besser werden, aber es wird auch besser. Da bin ich mir sicher. Wir werden in Hamburg sicher aggressiver spielen, besser in die Zweikämpfe kommen." Auch Keeper Manuel Neuer warnte die Kollegen: "Wir müssen ganz anders auftreten! Aber wenigstens sind wir jetzt wach."

Sammer: Keine Eile bei Götze

Vor dem Anpfiff hatte Sportvorstand Matthias Sammer erklärt, dass die Bayern in Sachen Vertragsverlängerung mit WM-Held Mario Götze keine Eile haben. "Wir werden uns das alles ganz in Ruhe anschauen", sagte Sammer bei Sat.1.

Götzes Vertrag in München läuft noch bis 2017. Zuletzt hatte der 23-Jährige betont, dass er seine Zukunft auch von den Plänen des neuen Trainers Carlo Ancelotti abhängig machen möchte, der die Münchner im Sommer übernimmt.

"Die Strategie bestimmt immer noch Bayern München", stellte Sammer klar und ergänzte: "Mit Mario - das ist überhaupt kein Problem. Wir wissen alle, wie die Situation ist, wie die Vertragslaufzeit ist. Und wir wissen, wann gewisse Zeitpunkte da sind - aber wir bestimmen. Wir werden das ganz in Ruhe abarbeiten." Götzes Anspruch müsse sein, sich beim FC Bayern durchsetzen zu wollen.

Die aktuell noch fehlenden Profis Götze, Franck Ribery, Medhi Benatia und Juan Bernat erwartet Sammer Anfang Februar zurück.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel