vergrößernverkleinern
1899 Hoffenheim v FC Bayern Muenchen - Bundesliga
Im Hinspiel traf Robert Lewandowski spät zum 2:1-Sieg © Getty Images

München - Zum Abschluss des 19. Spieltags trifft Robert Lewandowski mit Bayern auf seinen Lieblingskeeper. Zwei Fakten machen Wolfsburg gegen Köln Hoffnung. Datenvorschau.

Zum Abschluss des 19. Spieltags trifft Tabellenführer FC Bayern auf Abstiegskandidat 1899 Hoffenheim. Für Robert Lewandowski bietet sich die große Chance auf eine erneute Torgala.

SPORT1 nennt die spannendsten Fakten vor den Sonntagsspielen des 19. Spieltags (ab 15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER):

FC Bayern - 1899 Hoffenheim

Lewandowski trifft auf seinen Lieblingskeeper: Gegen Oliver Baumann schoss der Pole in neun Bundesliga-Spielen zehn Tore. Kein anderer Torwart wurde öfter von Lewandowski überwunden.

Auch sonst dürften die Münchner keine großen Probleme gegen die Kraichgauer erwarten. In 15 Spielen gegen die TSG sind die Münchner noch unbesiegt (11 Siege, 4 Remis). Zuhause ist die jüngste Bilanz sogar noch beeindruckender: Wettbewerbsübergreifend gewann Bayern die letzten 15 Heimspiele ohne Ausnahme, in der Bundesliga stehen neun Siege in neun Spielen zu Buche.

Kurios: Die 49 Punkte, die Bayern in dieser Spielzeit nach 18 Spieltagen gesammelt hat, hätten in der letzten Saison am Ende zu Platz fünf gereicht.

Großer Trumpf des Titelverteidigers ist die Konstanz nach Führungen: 16-mal ging das Team von Trainer Pep Guardiola in dieser Spielzeit in Führung, 16-mal stand auch am Ende der Sieg. Auch Hoffenheim ging immerhin neunmal in Front, am Ende sprangen allerdings lediglich zwei Dreier heraus. Kein anderer Bundesligaklub gab nach Führung so oft und so viele Punkte ab wie die TSG.

Auch in der Hinrunde reichte die Blitz-Führung von Kevin Volland (nach 9 Sekunden) nicht, Bayern gewann in der Nachspielzeit mit 2:1 - durch Lewandowski.

VfL Wolfsburg - 1. FC Köln

Der VfL Wolfsburg braucht dringend eine Wende in der bisher enttäuschenden Saison. In der Tabelle der letzten fünf Spieltage ist der VfL Letzter mit zwei Punkten. Fünf Spiele in Folge ohne Sieg gab es zuvor unter Trainer Dieter Hecking noch nie.

Schon sechsmal musste Wolfsburg 2015/16 den Platz als Verlierer verlassen, das ist eine Niederlage mehr als in der kompletten letzten Saison.

Allerdings gibt es Hoffnung für die Wölfe: Während Wolfsburg in der Auswärtstabelle sang- und klanglos Letzter ist, befindet sich der VfL zuhause auf Platz drei (hinter Bayern und Dortmund).

Mit Köln kommt zudem der Lieblingsgegner in die Volkswagen-Arena: Seit sieben Spielen warten die Domstädter auf einen Sieg gegen die Niedersachsen, in den letzten zehn Partien in Wolfsburg gelang nur ein Dreier (3:2 am 24. Januar 2010).

SPORT1 begleitet die Sonntagsspiele der Bundesliga ab 15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm sowie im LIVETICKER auf SPORT1.de und in der SPORT1 App.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel