Video

München - Das Ende der Leidenszeit von Mario Götze naht: Der FC Bayern hat nach SPORT1-Informationen einen Zeitplan festgelegt, in Leverkusen winkt ein Kaderplatz.

Das grüne Licht für die Rückkehr von Mario Götze beim FC Bayern München naht.

Nach SPORT1-Informationen steht seit Montagabend der detaillierte Comeback-Plan für den WM-Finaltorschützen von 2014 fest. Dieser wurde nach einer eingehenden Untersuchung samt Kernspintomographie mit den Mannschaftsärzten an der Säbener Straße ausgearbeitet.

Oberste Priorität: Safety first - nur kein Rückschlag. Bis zum Bundesliga-Start am Freitag beim Hamburger SV wird der 23-Jährige definitiv weiterhin individuell arbeiten, jedoch auch schon mit Ball. Immer an seiner Seite: Dr. Andreas Schlumberger, Teamleiter Rehabilitation und Prävention im medizinischen Stab des FC Bayern. Den 48 Jahre alten Sportwissenschaftler kennt Götze bereits aus gemeinsamen Zeiten bei Borussia Dortmund.

Gegen Leverkusen winkt Kaderplatz

Frühestens in der letzten Januar-Woche soll Götze dann ins Teamtraining einsteigen - wenn eine weitere eingehende medizinischen Untersuchung ein positives Ergebnis bringt. Götzes Fitness-Werte sind exzellent, vor allem dank seiner Privateinheiten über Weihnachten, als er in Dubai mit einem eigenen Fitness-Trainer und einem Physiotherapeuten täglich schuftete.

Die muskuläre Verletzung im Adduktorenbereich zog sich Götze am 8. Oktober 2015 beim Länderspiel in Irland zu. Bereits in der 35. Minute musste er verletzungsbedingt ausgewechselt werden, er verpasste seitdem insgesamt 15 Pflichtspiele.

Aber die Leidenszeit neigt sich dem Ende: Am 6. Februar beim Auswärtsspiel gegen Bayer 04 Leverkusen könnte er schon wieder im Kader stehen.

Ein erfolgreiches Comeback würde die Chancen vergrößern, dass Götze dem FC Bayern dauerhaft erhalten bleibt: Sein Vertrag bei den Münchnern läuft noch bis Ende Juni 2017. Seine Zukunft hat er zuletzt davon abhängig gemacht, ob unter dem künftigen Coach Carlo Ancelotti auf ihn gesetzt wird.

Alle Bundesligaspiele gibt es live und kostenlos in unserem Sportradio SPORT1.fm

Entweder mit der kostenlosen SPORT1.fm-App oder auf www.sport1.fm.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel