vergrößernverkleinern
Manuel Neuer ist zum dritten Mal in Folge Welttorhüter des Jahres
Manuel Neuer ist zum dritten Mal in Folge Welttorhüter des Jahres © Getty Images

Doha - Im Trainingslager in Doha stellen sich Torhüter Manuel Neuer und der Abwehrchef Jerome Boateng den Fragen der mitgereisten Journalisten. Der TICKER zum Nachlesen.

Manuel Neuer wurde gerade erst zum dritten Mal in Folge zum Welttorhüter des Jahres gewählt, doch für die Nummer eins des FC Bayern zählt in dieser Saison nur die maximale Titelausbeute mit den Münchnern.

Im Trainingslager des FCB in Doha stellte sich der 29-Jährige am Sonntagvormittag gemeinsam mit Jerome Boateng den Fragen der mitgereisten Journalisten.

Die Presserunde im TICKER zum Nachlesen.

(+++ HIER AKTUALISIEREN +++)

+++ Kein "Banana"-Effekt +++

Die Bayern legten während des Trainingslagers auch einen Teamabend auf der künstlich angelegten Insel "Banana Island" in der Bucht vor Doha ein. Neuer fand den Teamabend gut. "Wir haben gut gegessen, es hat Spaß gemacht", meinte Neuer: "Aber es wird keinen Banana-Effekt geben."

+++ Lob für Ribery und Robben +++

Inzwischen rückt die Flügelzange Coco mit Douglas Costa und Kingsley Coman in den Vordergrund. Neuer weiß aber auch, was die Bayern - und die Gegner - an Franck Ribery und Arjen Robben haben: "Sie sind sehr wichtig für uns. Sie haben international Spiele entschieden. Gegner haben großen Respekt."

+++ "Müssen uns nicht verstecken" +++

Auch Neuer freut sich auf das Duell mit Juventus: "Wir müssen uns nicht verstecken. Ich mag solche Spiele. Müssen bis dahin im Soll sein."

+++ Neuer fühlt sich geehrt +++

Die Wahl zum Welttorhüter ist definitiv umstritten, Manuel Neuer fühlt sich dennoch geehrt. "Das ist das Größte für einen Torwart, eine ganz besondere Auszeichnung. Ich schaue mit einem Auge nach Zürich", meinte Neuer.

+++ Neuer mit Sonderschicht +++

Am Samstag war eigentlich trainingsfrei. Manuel Neuer gönnte sich eine Sondereinheit. "Ich brauche auch mal eine Extraschicht", sagte der Keeper.

+++ Boateng: Kein Abwehrchef +++

Auf die Frage, welche Rolle er in der Verteidigung inne habe, entschied sich Jerome Boateng für die Antwortmöglichkeit "Abteilungsleiter Defensive" und gegen "Abwehrchef".

+++ Vorfreude auf die CL +++

Im Achtelfinale der Champions League treffen die Münchner auf Juventus Turin - und auf Mario Mandzukic. "Mandzukic wird heiß sein. Es wird ein enges Duell", meint Boateng.

+++ Positives Zwischenfazit +++

Nach den ersten Tagen im Trainingslager zeigt sich Jerome Boateng durchaus zufrieden mit dem Stand der Vorbereitung: "Wir haben gut gearbeitet, intensiv trainiert und einen guten Grundstein für Rückrunde gelegt."

+++ Guardiola "mit dem Kopf nicht mehr dabei"? +++

Der Abschied von Pep Guardiola als Trainer des FC Bayern steht seit einigen Wochen fest.

Während seine Teamkollegen seitdem stets betonten, dass sich in der täglichen Trainingsarbeit nichts ändern würde, hat Arjen Robben erstmals erklärt, einen anderen Guardiola zu erleben - allerdings nur im Scherz.

"Es ist ganz anders. Er ist mit dem Kopf nicht mehr dabei", sagte der Niederländer im Trainingslager im Katar mit einem Lächeln im Gesicht ehe auch er klarstellte: "Warum sollte etwas anders sein? Dazu haben wir zu viel Erfahrung. Spieler kommen und gehen, genauso ist es mit den Trainern."

+++ Robben und Alaba zurück im Training +++

Die Personalprobleme der Münchner sind derweil ein wenig kleiner geworden. Arjen Robben und David Alaba nahmen am Sonntag erstmals wieder am Mannschaftstraining des Rekordtitelträgers teil.

Robben hatte zum Ende der Hinrunde über muskuläre Probleme geklagt und die ersten Einheiten wegen einer Erkältung verpasst. Alaba laborierte seit November an einer Kapselverletzung im linken Sprunggelenk.

"Ich war drei, vier Tage nur auf dem Hotelzimmer, das ist nicht so schön. Das war für mich blöd, ich komme zurück aus dem Urlaub, ich habe gut weitertrainiert, um hier von Beginn an mit der Mannschaft zu sein, und dann kriegst du einen Virus, hast Grippe, Erkältung, du kannst nicht trainieren, und dann verlierst du wieder ein paar Tage", sagte Robben nach der Vormittagseinheit.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel