Video

Der FC Bayern startet in die "Mission Triple". Trainer Pep Guardiola hat bis auf ein Quartett alle Mann an Bord. Am Mittwoch reist der Rekordmeister in die Wüste.

Pep Guardiola war sofort wieder in seinem Element. Wild gestikulierend redete er auf seine Co-Trainer ein, während seine Mannschaft ein paar Runden drehte.

Fehlendes Feuer nach dem verkündeten Abschied zum Saisonende? Zumindest beim Trainingsauftakt des FC Bayern München am Montagnachmittag war davon nichts zu sehen.

Mannschaft noch nicht komplett

Mit 26 Spielern hatte der Rekordmeister die Vorbereitung auf die Rückrunde in der Bundesliga begonnen.

Guardiola, der voraussichtlich zu Manchester City wechseln wird, musste dabei allerdings auf die nach wie vor verletzten Franck Ribery, Mario Götze, Medhi Benatia und David Alaba verzichten. Der Österreicher absolvierte ein individuelles Lauftraining. zusätzlich standen einige Nachwuchsspieler auf dem Platz.

Robben wieder dabei

Dabei waren die zuletzt angeschlagenen Arjen Robben, Philipp Lahm, Douglas Costa, Arturo Vidal und Juan Bernat.

Nach dem Aufwärmen standen für die Bayern Sprints und Koordinationsübungen auf dem Programm. Nach dem obligatorischen Eckchen beziehungsweise Kreisspiel, schickte Guardiola seine Mannen noch auf einige Auslaufrunden, die von den zahlreichen Fans auf dem Trainingsgelände staunend begleitet wurden.

Katar steht vor der Tür

Der FC Bayern fliegt am Mittwoch in sein umstrittenes Trainingslager nach Doha/Katar. Es dauert bis zum 12. Januar. Die Rückrunde beginnen die Münchner am 22. Januar mit dem Auswärtsspiel beim Hamburger SV. Zuvor tragen sie ein Testspiel beim Karlsruher SC aus (16. Januar).

In der Aspire Academy im Arabischen Emirat soll der Grundstein für eine erfolgreiche Rückrunde gelegt werden. Wie Guardiolas Wirken am Ende bewertet werden wird, hängt nicht zuletzt davon ab, was am 28. Mai passiert. Dann findet in Mailand das Endspiel der Champions League statt.

Fokus auf die Champions League

In der Liga sind die acht Punkte Vorsprung auf Borussia Dortmund mehr als beruhigend. Im Pokal geht's im Viertelfinale zum Zweitligisten VfL Bochum: machbar. Doch in der Champions League droht bereits im Achtelfinale Ungemach in Form von Juventus Turin (23. Februar in Turin/16. März).

Zwei Meisterschaften, ein Pokalsieg, der europäische Supercup, Klub-Weltmeister - dies sind die Titel, die Guardiola mit dem FC gewonnen hat. Eine ganze Menge. Nur: Die Krönung ist bisher ausgeblieben.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel