Video

München - Die Zeit der Trainingslager und Testspiele ist zu Ende - der Rückrundenstart steht vor der Tür. SPORT1 hat alle News zum 18. Spieltag gesammelt.

Der Countdown läuft: Am Freitagabend startet die Bundesliga mit dem Klassiker zwischen dem Hamburger SV und dem FC Bayern in die Rückrunde (ab 20 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER).

SPORT1 fasst alle Infos zum Rückrundenstart zusammen:

+++ Die Aufstellung des FC Bayern +++

Startelf: Neuer - Boateng, Badstuber, Alaba - Alonso, Lahm, Thiago - T. Müller, Costa, Coman - Lewandowski

Auf der Bank: Starke - Martinez, Rode, Vidal, Kimmich, Robben

+++ Die Aufstellung des Hamburger SV +++

Startelf: Adler - Diekmeier, Djourou, Cleber, Ostrzolek - Kacar, Holtby - N. Müller, Hunt, Ilicevic - Lasogga

Auf der Bank: Drobny - Sakai, Carolus, Jung, Porath, Gregoritsch, Rudnevs

+++ Gerüchte über Xhaka amüsieren Eberl +++

Max Eberl äußert sich im Gespräch mit SPORT1 zu den Spekulationen um Granit Xhaka. Der Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach findet die immer wilderen Gerüchte geradezu amüsant.

"Es gibt kein Angebot, es gibt keine Zahl, die ich schwarz und weiß gesehen habe und es gibt auch keinen Kontakt zum FC Arsenal. Granit Xhaka möchte in Mönchengladbach bleiben und wir wollen ihn nicht hergeben. Und diese ganzen Zahlen, die da herumschwirren, die amüsieren mich", erklärte Eberl. 

Das gesamte Interview, in dem der 42-Jährige unter anderem über Parallelen zwischen Favre und Schubert, die Ziele für die Rückrunde und Unsummen aus der Premier League redet, lesen Sie hier.

+++ Tuchel hofft weiter auf Neuzugänge +++

Trainer Thomas Tuchel hat bei Borussia Dortmund seinen Wunsch nach Wintertransfers bekräftigt. "Wir sind auf jeden Fall auf der Suche", sagte der Coach am Freitag während der Pressekonferenz vor dem Rückrundenstart bei Borussia Mönchengladbach am Samstag.

Der BVB zeigt großes Interesse an Yunus Malli vom 1. FSV Mainz 05, der Offensivspieler würde etwa elf Millionen Euro kosten. Die Rheinhessen zieren sich allerdings mit der Freigabe.

"Wir brauchen Geduld und Optimismus", sagte Tuchel dazu: "Entscheidend sind die Dichte im Kader, der Konkurrenzkampf und eine gewisse Klasse von Spielern. Ich bin ein Verfechter von 17, 18 Spielern auf hohem Niveau."

+++ Zambrano vor Startelf-Comeback +++

Carlos Zambrano steht bei Eintracht Frankfurt vor einer Rückkehr in die Startelf. Der 26-Jährige meldete sich nach seinem Muskelfaserriss im Oberschenkel rechtzeitig zum Rückrundenauftakt gegen den VfL Wolfsburg am Sonntag fit. "Ich hätte nie gedacht, dass er schon jetzt so weit ist", sagte Trainer Armin Veh.

Sollte Zambrano in der Viererkette zum Einsatz kommen, dürfte Marco Russ auf die Sechser-Position rücken. "Es könnte sich in der Startelf etwas ändern", sagte Veh am Freitag.

+++ Heldt kündigt Entscheidung bei Matip an +++

Schalke 04 drängt auf eine baldige Entscheidung über die Zukunft von Joel Matip. "Bei Joel werden wir Ende Januar einen Termin vereinbaren", sagte Sportvorstand Horst Heldt während der Pressekonferenz vor dem Auftakt zur Rückrunde gegen Werder Bremen

"Wir hatten im Trainingslager ein Gespräch und für uns alle ist es wichtig zu wissen, wie es aussieht. Wir wollen mit Joel verlängern, es muss da bald eine Entscheidung her", kündigte Heldt an.

+++ Skripnik hofft auf Djilobodji +++

Trainer Viktor Skripnik vom stark abstiegsgefährdeten Werder Bremen hofft zum Rückrundenauftakt auf einen Einsatz seines neuen Innenverteidigers Papy Djilobodji vom FC Chelsea: "Wir haben ihn nicht geholt, damit er auf der Bank sitzt", sagte der Ukrainer vor der Partie bei Schalke 04 am Sonntag: "Man sieht sofort, dass er Fußball spielen kann."

Djilobodji ist neben dem ungarischen Nationalspieler Laszlo Kleinheisler der zweite Winter-Zugang der Hanseaten.

Skripnik erwartet trotz der Verstärkungen einen harten Kampf um den Klassenerhalt bis zum letzten Spieltag: "Wir müssen in der gesamten Rückrunde Männer sein", sagte der Ukrainer.

+++ Bayers Jedvaj vor Comeback +++

Bayer Leverkusens Trainer Roger Schmidt kann zum Auftakt der Rückrunde bei 1899 Hoffenheim wieder Tin Jedvaj einsetzen. Der kroatische Verteidiger hatte Ende Oktober einen Muskelsehnenriss im Oberschenkel erlitten.

"Er ist ganz klar einsatzfähig - ob von Anfang an oder hinten raus, habe ich noch nicht entschieden", sagte Schmidt während der Pressekonferenz vor dem Duell in Sinsheim am Samstag.

+++ Nastasic wieder am Ball +++

Nach seinem Achillessehnenriss im August macht Abwehrspieler Matija Nastasic von Schalke 04 Fortschritte.

Am Freitag trat der Serbe erstmals wieder gegen den Ball, wann der 22-Jährige wieder mit seinen Mannschaftskollegen trainieren wird, ist jedoch noch unklar.

+++ Watzke stichelt gegen Premier League +++

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke fordert die Bundesliga im Kampf mit der englischen Premier League zu mehr Selbstbewusstsein auf: "Ich habe vor den Engländern keine Angst. Wir müssen mal unsere Qualitäten in den Vordergrund rücken", sagte der 59-Jährige im Interview mit der Kölnischen Rundschau und dem Bonner General-Anzeiger zur vermeintlichen Unterlegenheit der deutschen Eliteklasse gegen die finanziell deutlich besser ausgestatten Klubs von der Insel.

"Die Bundesliga", erläuterte Watzke, "muss sich nicht verstecken, sie ist fußballerisch nicht einen Deut schlechter als die Premier League. Wir haben super Stadien mit einer riesigen Fabnbegeisterung, der Zuschauerschnitt ist deutlich höher, bei uns wird ein toller Fußball gespielt, wir haben eine erstklassige Nachwuchsarbeit."

Süffisant fügte der BVB-Boss hinzu: "Wir sind Weltmeister, während die Engländer im Sommer ein großes Fest feiern können: 50 Jahre ohne Titel."

+++ Malli: Interesse von mehreren Vereinen +++

Der von Borussia Dortmund umworbene Yunus Malli vom 1. FSV Mainz 05 hat die Anfragen von gleich mehreren Klubs bestätigt: "Ich bin mit meinem Berater in Kontakt, es gibt mehrere Interessenten, sowohl für den Sommer als auch für jetzt gleich", sagte der türkische Nationalspieler der Bild: "Ich sehe das alles sehr locker."

Christian Heidel, Manager der Rheinhessen, habe ihm aber erklärt, "dass ich zur Zeit keine Freigabe erhalte", sagte der Mittelfeldakteur: "Das akzeptiere ich, von daher konzentriere ich mich jetzt ganz aufs Spiel in Ingolstadt. Was nächste Woche passiert, lasse ich einfach auf mich zukommen."

Der 23-Jährige, mit acht Treffern erfolgreichster Torschütze seines Teams, besitzt noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2018.

+++ Breitenreiter: BVB ist Vorbild für S04 +++

Trainer Andre Breitenreiter hat mit Schalke 04 in den nächsten Jahren noch viel vor - und nimmt sich dabei ausgerechnet den ärgsten Rivalen Borussia Dortmund zum Vorbild.

"Wir wollen eine Mannschaft mit jungen Spielern, unterstützt von einigen gestandenen Profis, entwickeln, die in zwei bis drei Jahren um Titel spielt. Das muss das Ziel sein, wenn man die Möglichkeiten wie Schalke 04 hat. Aber dafür braucht man Geduld - Dortmund ist da ein positives Beispiel", sagte der 42-Jährige im Interview mit der Bild.

+++ Lahm schließt vorzeitiges Karriereende nicht aus +++

Philipp Lahm hat erstmals Gedanken an ein vorzeitiges Ende seiner Laufbahn bestätigt. "Mein Vertrag läuft aktuell bis Sommer 2018. Natürlich werde ich nicht jünger, sondern älter, und da muss man sich als Profisportler immer hinterfragen. Wenn jemand kommen sollte, der meine Position besser spielt als ich oder ich merke, dass ich nicht mehr mitkomme, dann müsste ich mich sicherlich damit befassen, dass vielleicht auch schon früher Schluss sein könnte", sagte der Kapitän des FC Bayern im Interview mit der Bild.

Grundsätzlich sieht der 32-Jährige seine Zukunft nach dem Karriereende offenbar eher in anderer Funktion beim FCB als wie früher auch schon einmal angedeutet beim Deutschen Fußball-Bund (DFB): "Ich will auf jeden Fall dem Verein nachhaltig verbunden bleiben", sagte der Weltmeister ohne konkretere Angaben zu etwaigen Plänen.

+++ Guardiola: Treffen mit ManUnited? +++

Trainiert Pep Guardiola in der kommenden Saison Manchester United?

Der Meistertrainer des FC Bayern, der die Münchner zum Saisonende Richtung England verlässt, hat sich angeblich in der vergangenen Woche mit Vertretern Manchester Uniteds getroffen. Das berichtet der französische Journalist Thierry Marchand, der für France Football und L'Equipe de Soir berichtet.

Demnach fand das Treffen im Hotel Bristol in Paris statt. Guardiola habe sich dabei mit Verantwortlichen der Red Devils unterhalten.

+++ Bayern mit Alaba und Robben +++

Der FC Bayern kann beim Rückrundenauftakt auf die zuletzt verletzten Arjen Robben und David Alaba zurückgreifen.

Die beiden Rekonvaleszenten stehen im Aufgebot des Tabellenführers beim Spiel in Hamburg.

Rafinha, Juan Bernat, Mario Götze und Franck Ribery fehlen hingegen weiterhin verletzt.

+++ HSV verzichtet auf Olic +++

Der Hamburger SV tritt beim Auftaktspiel der Rückrunde gegen den FC Bayern ohne seinen Routinier Ivica Olic an. Der Ex-Münchner fehlt im 18er-Kader, den die Hanseaten am Donnerstagabend bekannt gaben.

Dafür sind mit Kerim Carolus (21, Innenverteidigung) und Finn Porath (18, Defensives Mittelfeld) zwei Youngster aus der Zweiten Mannschaft bzw. den A-Junioren im Aufgebot.

+++ Neuer mit Meisterschaft zufrieden +++

Nationaltorwart Manuel Neuer sieht den erneuten Titelgewinn für den souveränen Bundesliga-Herbstmeister Bayern München noch "nicht abgehakt". Der 29-Jährige warnte im Gespräch mit Funke Sport (Freitag-Ausgabe) und Der Westen seine Kollegen beim Rekordchampion vor zu großer Selbstsicherheit.

"Wir bekommen nichts geschenkt. Gegen keine Mannschaft. Es wird nicht einfacher. Wir können nicht sicher sein, dass alles von alleine kommt. Keine Mannschaft hat es in der Bundesliga-Geschichte geschafft, vier Meisterschaften in Folge zu gewinnen. Das ist jetzt unser größtes Ziel, und das wird eine harte Aufgabe für uns", sagte Neuer vor dem Rückrunden-Start der Münchner am Freitag (ab 20 Uhr im LIVETICKER und in unserem Sportradio SPORT1.fm) beim Hamburger SV.

Für eine positive Bilanz der laufenden Spielzeit hält Neuer mehrere Titel wie etwa den Pokal oder gar die Champions League nicht für erforderlich. "Für mich wäre die Saison schon erfolgreich, wenn wir deutscher Meister werden."

Zumindest vorerst denkt Neuer nicht an einen Wechsel, langfristig ausschließen will er einen Abschied aus München aber nicht: "Ich fühle mich beim FC Bayern wohl. Aber ich kann nicht ausschließen, dass ich irgendwie mal auf die Idee komme, etwas anderes zu machen. Aber grundsätzlich sind die Zeichen ja mit dem Vertrag bis 2019 gesetzt. Und wir haben erst Januar 2016."

+++ Harte Strafen gegen Frankfurt +++

Eintracht Frankfurt muss für das Fehlverhalten einiger unbelehrbarer Chaoten unter den eigenen Fans wieder einmal teuer bezahlen.

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ahndete die Vorkommnisse während des DFB-Pokalspiels bei Erzgebirge Aue und der Ligapartie gegen Darmstadt 98 mit zwei Spielen ohne einen Teil der Zuschauer sowie einer weiteren Partie auf Bewährung.

Zudem wird ein Strafe in Höhe von 75.000 Euro fällig, von der die Hessen 25.000 Euro für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen verwenden können.

Eine weitere Auflage ist das Verbot für die Frankfurter Anhänger, bis Ende der laufenden Saison bei Heim- und Auswärtsspielen Choreographien durchzuführen und Blockfahnen zu verwenden.

+++ Hofmann glücklich nach Wechsel +++

Jonas Hofmann zeigt sich glücklich über seinen Wechsel von Borussia Dortmund zu Borussia Mönchengladbach und erklärt die Gründe für diesen Schritt.

"Für einen jungen Spieler ist es wichtig, Spielpraxis zu erhalten, um sich stetig weiter zu entwickeln", sagt der 23-Jährige im Gespräch mit SPORT1. "Das geht einfach nicht, wenn man oft auf der Bank sitzt. Daher war der Wechsel nach Gladbach für mich der richtige Schritt." (mehr zu Jonas Hofmann auch in Bundesliga Aktuell um 18.30 Uhr im TV auf SPORT1)

Hofmann fügt hinzu: "Ich habe mit Trainer und Manager gesprochen. Es war sehr vertrauensvoll. Sie haben mir viele warme Worte zugeworfen, die mir gezeigt haben, dass der Verein mich unbedingt haben will."

+++ Werder holt Verteidiger von Chelsea +++

Der Wechsel von Papy Djilobodji zu Werder Bremen ist fix. 

Der 27 Jahre alte senegalesische Nationalspieler vom FC Chelsea unterschrieb bis Saisonende und ist nach dem ungarischen Nationalspieler Laszlo Kleinheisler der zweite Winter-Zugang der Hanseaten.

Der Senegalese wechselt auf Leihbasis für die Rückrunde vom FC Chelsea an die Weser.

"Wir sind sehr froh, dass wir nach dem kurzfristigen Abgang von Assani Lukimya so schnell einen Nachfolger präsentieren können", sagte Bremens Geschäftsführer Sport Thomas Eichin. Lukimya war erst vor wenigen Tagen nach China gewechselt.

+++ Zambrano darf nicht zu Schalke +++

Eintracht Frankfurt hat einem Wechsel von Verteidiger Carlos Zambrano zum Bundesliga-Konkurrenten Schalke 04 einen Riegel vorgeschoben.

"Das machen wir nicht. Das wäre ja tödlich", stellte Trainer Armin Veh im Gespräch mit mehreren Frankfurter Zeitungen klar. "Carlos hat uns hoch und heilig versprochen, dass er da bleibt - zumindest bis zum Sommer. Und dann ist das auch so."

Die Bild-Zeitung hatte zuletzt über ein Schalker Interesse am Peruaner berichtet, der bereits von 2006 bis 2010 im Nachwuchs bei Königsblau spielte.

+++ Großkreutz lässt Löw-Kritik kalt +++

Die harsche Kritik von Bundestrainer Joachim Löw spielt für Weltmeister Kevin Großkreutz vor dessen Bundesliga-Debüt beim VfB Stuttgart offenbar keine Rolle.

"Ich habe mit ihm gesprochen. Das ist kein Thema für ihn. Er hat richtig Bock auf die Aufgabe und schaut nur nach vorne", sagte Stuttgarts Trainer Jürgen Kramny vor dem Rückrundenauftakt am Samstag beim 1. FC Köln (ab 15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER).

Löw hatte die Einstellung des 27-Jährigen bei dessen Halbjahres-Engagement in Istanbul ungewohnt scharf moniert. Im Winter war Großkreutz wegen Heimweh aus der Türkei zu den Schwaben gewechselt und hofft dort auf einen Neuanfang.

Es ist durchaus möglich, dass der frühere Dortmunder sogar in der Startelf des VfB steht - als Rechtsverteidiger. "Ich kann Kevin von Anfang an bringen. Er ist fit und hat gute Werte. Ich bin sicher, dass er auch 90 Minuten spielen kann", betonte Kramny.

+++ Wolfsburg bangt um Trio +++

Der VfL Wolfsburg bangt vor dem Rückrundenstart bei Eintracht Frankfurt am Sonntag um den Einsatz der Mittelfeldspieler Luiz Gustavo und Maximilian Arnold (beide Knieprobleme) sowie von Torhüter Diego Benaglio (fiebriger Infekt).

Luiz Gustavo und Benaglio konnten zuletzt immerhin wieder trainieren, Arnold musste vor dem ersten Spiel des Jahres pausieren.

"Es ist noch nicht klar, ob er spielen kann", sagte VfL-Trainer Dieter Hecking zur Situation beim brasilianischen Nationalspieler Luiz Gustavo. Sollte auch Arnold ausfallen, dürften Christian Träsch und Josuha Guilavogui das Duo im defensiven Mittelfeld bilden. Benaglio sei laut Hecking "auf dem Weg der Besserung".

+++ Hoffenheim muss auf Kapitän verzichten +++

1899 Hoffenheim muss beim Rückrundenstart gegen Bayer Leverkusen am Samstag definitiv auf Kapitän Pirmin Schwegler (Oberschenkelverletzung) und Tarik Elyounoussi (Adduktorenprobleme) verzichteten.

"Am Anfang weiß man nie, wo man steht", sagte Hoffenheim-Trainer Huub Stevens am Donnerstag: "Auch jetzt nicht. Das Gleiche gilt aber auch für den Gegner. Klar ist, wir sind 18., und man spielt freier auf, wenn man oben steht. Am 34. Spieltag wird abgerechnet - und ich möchte dann über dem Strich stehen."

Ob Neuzugang Andrej Kramaric gegen Leverkusen zum Einsatz kommt, ließ Stevens offen.

+++ Hertha verzichtet auf Kurt +++

Ohne Neuzugang Sinan Kurt startet Hertha BSC am Samstag (ab 15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) gegen den FC Augsburg in die Rückrunde.

"Sinan trainiert bei den Profis und spielt in der U23", sagte Trainer Pal Dardai über den Status quo des Ex-Münchners. Das müsse allerdings nicht lange so bleiben. "Wenn die Entwicklung gut ist, kann es schnell gehen."

Schon zum Neustart das volle Vertrauen Dardais hat dagegen Schlussmann Rune Jarstein.

"Thomas Kraft ist noch nicht 100-prozentig fit. Er bleibt die Nummer eins, aber Jarstein spielt", erklärte der Ungar.

+++ Startelf für Gladbach-Zugänge offen +++

Ein Debüt der Neuzugänge Jonas Hofmann und Martin Hinteregger in der Startelf von Borussia Mönchengladbach im Spiel am Samstag (18.30 Uhr im LIVETICKER auf SPORT1) gegen Borussia Dortmund ist nicht sicher.

"Beide sind dabei. Aber ob sie von Anfang an spielen oder zunächst auf der Bank sind, wird man sehen", sagte Trainer André Schubert am Donnerstag zwei Tage vor dem Rückrunden-Start.

Der Coach warnte allerdings grundsätzlich vor verfrühten Hoffnungen auf umgehende Glanzleistungen des Duos.

"Martin hat noch etwas konditionellen Rückstand, den wir aufarbeiten müssen. Und genau wie bei ihm brauchen wir auch mit Jonas noch ein paar Tage, um uns alle kennenzulernen und die jeweiligen Stärken richtig einschätzen zu können", meinte Schubert weiter.

+++ Guardiola deutet Rückkehr an +++

Erst im Herbst hat sich Pep Guardiola dazu entschieden, den FC Bayern München nach dem Saisonende nach dann drei gemeinsamen Jahren zu verlassen.

Der Trainer möchte unbedingt einmal in der Premier League arbeiten, ein Engagement bei Manchester City scheint naheliegend. Der Mannschaft hat Guardiola seinen Entschluss bis heute noch nicht erklärt.

Doch Guardiola verlässt Bayern und die Bundesliga nicht im Groll. Den Projektarbeiter zieht es eben weiter. 

"Ich werde hierher zurückkommen, nach Deutschland - vielleicht auch als Trainer", sagte der 45-Jährige am Donnerstag vor dem Start seiner letzten Rückrunde als Coach des Rekordmeisters.

+++ Stöger verlängert in Köln +++

Peter Stöger hat seinen Vertrag beim 1. FC Köln vorzeitig um drei Jahre bis zum 30. Juni 2020 verlängert.

Das gab der Klub am Donnerstag bekannt. Der bisherige Vertrag des Österreichers wäre noch bis 2017 gelaufen.

Schon an dessen Ende hätte er den Rekord von Hennes Weisweiler als FC-Trainer mit der längsten Amtszeit der Vereinsgeschichte (1948 bis 1952) eingestellt.

"Es passt alles, deshalb musste ich nicht lange nachdenken", sagte Stöger, der den FC im Sommer 2013 als Zweitligist übernommen hatte: "Gemeinsam wollen wir den eingeschlagenen Weg möglichst erfolgreich fortsetzen."

+++ Götze und Ribery fehlen länger +++

Rekordmeister Bayern München muss noch etwas länger auf die Mario Götze und Franck Ribéry verzichten.

Das Duo brauche nach überstandenen Verletzungen wie die Abwehrspieler Medhi Benatia und Rafinha "noch Zeit", sagte Trainer Pep Guardiola vor dem Auftakt der Rückrunde am Freitag.

Wie SPORT1 erfuhr, wird Götze zunächst einmal weiterhin individuell arbeiten, jedoch auch schon mit Ball. Immer an der Seite von Dr. Andreas Schlumberger, Teamleiter Rehabilitation und Prävention im medizinischen Stab des FC Bayern.

Frühestens in der letzten Januar-Woche soll Götze dann ins Teamtraining einsteigen - wenn eine weitere eingehende medizinischen Untersuchung ein positives Ergebnis bringt.

+++ Guardiola: "BVB unter Europas Top 5" +++

Für Pep Guardiola ist die deutsche Meisterschaft noch nicht zu Gunsten seines FC Bayern entschieden.

"Wir sind noch nicht Meister", sagte der Coach des Rekordmeisters bei der Pressekonferenz vor dem Rückrundenauftakt der Münchner am Freitag beim Hamburger SV (ab 20 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER).

Trotz des komfortablen Vorsprung von acht Punkten auf Borussia Dortmund warnte der Spanier eindringlich vor dem Tabellenzweiten. "Dortmund gehört zu den fünf besten Mannschaften in Europa", sagte Guardiola.

+++ Hoffenheims Süle schließt Wechsel aus +++

U21-Nationalspieler Niklas Süle schließt einen vorzeitigen Abschied von 1899 Hoffenheim noch in der Winerpause kategorisch aus. "Das ist jetzt gar kein Thema. Das ist mein Verein, dem ich viel zu verdanken habe. Da hätte ich einen schlechten Charakter, wenn ich dann in so einer schwierigen Situation gehen würde", sagte der 20 Jahre alte Abwehrspieler dem Fachmagazin kicker.

+++ Wölfe längere Zeit ohne Ascues +++

Der VfL Wolfsburg muss wochenlang auf seinen Defensivspieler Carlos Ascues verzichten. Der Peruaner erlitt im Trainingslager in Portugal einen Meniskusschaden, der einen operativen Eingriff notwendig macht. Das teilte der Klub am Mittwoch mit.

Die Verletzung habe sich der 23-Jährige nach einer koordinativen Bewegung im Rahmen seiner Rehamaßnahmen zugezogen.

+++ 1899 holt Stürmer aus England +++

Das abstiegsbedrohte 1899 Hoffenheim hat den kroatischen Nationalstürmer Andrej Kramaric ausgeliehen.

Der 24-Jährige vom englischen Premiere-League-Zweiten Leicester City wechselt bis zum Saisonende nach Sinsheim. Dies teilte der Tabellenletzte am Mittwoch mit.

+++ Zwayer pfeift HSV gegen FCB +++

Das Auftaktspiel der Rückrunde am Freitag wird Schiedsrichter Felix Zwayer leiten. Seine Assistenten sind Florian Steuer und Harm Osmers. Als Vierter Offizieller fungiert Michael Weiner.

+++ Lewandowski: "Haben etwas Neues trainiert" +++

Der FC Bayern war in der Hinrunde das Maß aller Dinge. Trotzdem haben sich die Münchner im Trainingslager in Katar weiter verbessert - meint zumindest Robert Lewandowski.

"Wir haben etwas Neues trainiert. Manchmal braucht das etwas Zeit. Aber wir wissen, was wir besser machen können", sagte der Pole am Mittwoch auf der Pressekonferenz und schob nach: "Wir müssen nicht immer 80 Prozent Ballbesitz haben. Wichtiger ist, dass wir Spaß am Spiel haben."

+++ Schaaf will "Leben reinbringen"

Trainer Thomas Schaaf vom stark abstiegsgefährdeten Hannover 96 hat sein Team auf einen langen Kampf um den Klassenerhalt eingeschworen. "Ja, das ist eine wichtige Partie", sagte der neue Coach vor dem Rückrundenauftakt gegen den SV Darmstadt 98: "Aber wir werden nicht mit einem Sieg gegen Darmstadt die Klasse halten." Nur ein langer Atem könne den Absturz in die Zweitklassigkeit verhindern.

"Ich will in das ganze Gebilde wieder Leben reinbringen", sagte Schaaf vor seinem Debüt auf der Bank der Niedersachsen. Seine Mannschaft strotz derzeit allerdings "nicht gerade vor Selbstvertrauen".

+++ Labbadia hofft auf Lasogga +++

HSV-Trainer Bruno Labbadia hofft vor dem Klassiker gegen den FC Bayern am Freitag noch auf den Einsatz von Torjäger Pierre-Michel Lassoga.

"Ich würde nicht darauf wetten, aber wir können auf jeden Fall noch auf einen Einsatz am Freitag hoffen", sagte der Coach am Mittwoch.

Video

+++ Werder holt Nationalspieler +++

Werder Bremen hat kurz vor dem Beginn der Bundesliga-Rückrunde auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Die Hanseaten einigten sich mit dem ungarischen Nationalspieler Laszlo Kleinheisler auf einen Vertrag bis 2019. Der 21 Jahre alte Mittelfeldspieler hatte Werder Bremen als Testspieler überzeugt und wechselt von Videoton FC an die Weser. Die Ablösesumme soll bei etwa 300.000 Euro liegen.

+++ Neuer Schiedsrichter in Bundesliga +++

Die Anzahl der Bundesliga-Schiedsrichter wird bis zum Ende der laufenden Saison von 22 auf 23 aufgestockt. Der 37 Jahre alte Patrick Ittrich aus Hamburg rückt in die Eliteklasse auf. Das Präsidium des DFB entsprach damit einem Antrag der Schiedsrichter-Kommission. Grund für die Maßnahme ist das altersbedingte Karriere-Ende von Knut Kircher, Florian Meyer und Michael Weiner am Saisonende.

+++ Berthold glaubt an Augsburg +++

Der FC Augsburg hat sich in Angriff und Abwehr verstärkt. Ihre Testspiele gewannen die Augsburger beide. Mit dem Abstiegskampf wird der FCA wenig zu tun haben, meint SPORT1-Experte Thomas Berthold in seinem Bundesliga-Check: "Die Spieler waren die Zusatzbelastung durch den Europapokal nicht gewohnt. Sie haben sich dann aber wieder da unten herausgearbeitet, weil man in Augsburg die Nerven behielt und alle an einem Strang gezogen haben. Sie werden sich vom Abstiegsstrudel fernhalten können."

+++ Respekt ja, Angst nein +++

Der Hamburger SV geht nicht nur aufgrund des 0:5 im Hinspiel als klarer Außenseiter ins Duell mit dem FC Bayern - von Angst vor dem Rekordmeister kann jedoch keine Rede sein: "Klar, Bayern verfügt über eine spielstarke Mannschaft mit exzellenten Einzelspielern, aber Angst habe ich ehrlich gesagt nur vor meinen eigenen Eltern", flachste Innenverteidiger Cleber im Interview auf der Vereinshomepage.

Der Brasilianer weiter: "Ich werde versuchen, meinen Job bestmöglich zu machen und da sollten die Namen meiner Kontrahenten keine Rolle spielen."

+++ Götzes Comeback rückt näher +++

Mario Götze wird dem FC Bayern am Freitag noch fehlen. Frühestens in der letzten Januarwoche soll der Weltmeister wieder ins Teamtraining einsteigen - wenn eine weitere eingehende medizinischen Untersuchung ein positives Ergebnis bringt. Seine Fitnesswerte sind ohnehin exzellent, vor allem dank seiner Privateinheiten über Weihnachten, als er in Dubai mit einem eigenen Fitness-Trainer und einem Physiotherapeuten täglich schuftete.

Die muskuläre Verletzung im Adduktorenbereich zog sich der 23-Jährige am 8. Oktober im Länderspiel in Irland zu. Bereits in der 35. Minute musste der Offensivspieler ausgewechselt werden und verpasste seitdem insgesamt 15 Pflichtspiele.

So können Sie den Rückrundenstart LIVE verfolgen:

Liveticker: SPORT1.de

Livestream: Sky

Live im TV: Sky und ARD

Live im Radio: SPORT1.fm

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel