vergrößernverkleinern
Thomas Berthold und FC Bayern
Der FC Bayern ist für SPORT1-Experte Thomas Berthold nicht Topfavorit auf den Champions-League-Titel © SPORT1-Grafik: Getty Images

Ismaning - SPORT1-Experte Thomas Berthold befasst sich in seiner Kolumne mit der Situation beim FC Bayern nach dem angekündigten Abschied von Guardiola. Von Ancelotti hält er viel.

Hallo Fußball-Fans,

seit bekannt ist, dass Pep Guardiola den FC Bayern am Saisonende verlässt, liegen die Karten auf dem Tisch und die Spieler haben keine Alibis mehr.

Sie können sich jetzt voll auf ihren Job konzentrieren. Der Topfavorit in der Champions League ist für mich der FC Barcelona. Aber in einem Spiel ist alles möglich.

Zunächst müssen sich die Münchner aber erst einmal im Achtelfinale gegen Juventus Turin durchsetzen. Juve hat keine Winterpause und die Spieler haben ihren schlechten Saisonstart gut verdaut. Sie machen hinten dicht. Du wirst nicht viele Chancen bekommen. Die Bayern haben aber mehr Tempo und sind auf einigen Positionen auch einfach besser aufgestellt.

Juventus hat den Nachteil, dass sie das erste Spiel daheim haben. Sie sind es auch nicht gewohnt, gegen schnelle Spieler wie Kingsley Coman und Franck Ribéry zu spielen. Da sind sie sehr langsam.

In der Bundesliga dürfte für den deutschen Meister nichts mehr schief gehen. Die Bayern werden nicht drei Spiele mehr verlieren als die Dortmunder.

Trotzdem: Mein Eindruck ist, dass die Dortmunder in einer ganz anderen körperlichen Verfassung sind als im Vorjahr. Aber wenn man in Köln und Hamburg verliert, dann kann man den Bayern nicht Paroli bieten. Acht Punkte sind schon ein Klotz.

Wenn bei den Bayern Carlo Ancelotti im Sommer das Zepter in die Hand nimmt, werden die Uhren wieder auf null gestellt. Es müssen alle Gas geben.

Er hat bei vielen großen Klubs in verschiedenen Ländern gearbeitet, ist Meister geworden und hat die Champions League gewonnen. Er kennt auch die verschiedenen Mentalitäten und Kulturen.

Genau wie mit Ancelotti kann der Verein froh sein, einen Mann wie Uli Hoeneß im Verein zu haben. Er braucht keine Funktion. Er ist ein Menschenfänger. Er wird weiterhin Einfluss nehmen.

Bis demnächst,

Euer Thomas Berthold

Ex-Nationalspieler Thomas Berthold ist als Experte im Volkswagen Doppelpass tätig und wechselt sich in dieser Saison bei der sonntäglichen Doppelpass-Kolumne mit Thomas Strunz ab.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel