vergrößernverkleinern
Marwin Hitz
Marwin Hitz (l.) hielt für Augsburg das Tor sauber © Getty Images

Augsburg - Eintracht Frankfurt kommt in Augsburg nicht über eine Nullnummer hinweg und verzweifelt an Keeper Marwin Hitz. Der FC Augsburg baut eine Serie aus.

Der FC Augsburg und Eintracht Frankfurt haben es verpasst, sich im Abstiegskampf etwas abzusetzen. Beide Teams trennten sich in einem intensiven, insgesamt aber schwachen Bundesligaspiel 0:0 und haben drei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz (Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga).

Die Highlights des Spieltags am Sonntag ab 9.15 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1

Der FCA blieb zwar auch im siebten Spiel in Folge ungeschlagen (Die Statistiken zum Spiel).

Doch genau wie für die Eintracht war der Punkt zu wenig. Die Hessen hatten vor 28.653 Zuschauern zwar die besseren Chancen, Augsburgs Keeper Marwin Hitz war aber nicht zu bezwingen. Auch nicht von Eintracht-Torjäger Alex Meier, der sein 250. Bundesligaspiel absolvierte.

Die Eintracht verpasste so den dritten Sieg in Serie, den ersten in Augsburg in der Bundesliga überhaupt. Der FCA bleibt zu Hause in dieser Saison weiter wenig überzeugend (erst zwei Siege).

FCA mit gutem Start

Dabei begannen die Gastgeber druckvoll. Bereits in der dritten Minute hatte Alexander Esswein die erste gute Möglichkeit, doch Makoto Hasebe konnte per Kopf gerade noch klären. Augsburg blieb am Drücker, im letzten Drittel fehlte aber die nötige Entschlossenheit.
Die Eintracht konnte sich so nach einer guten Viertelstunde befreien, auch weil der FCA Tempo herausnahm. Nach vorne ging bei den Gästen aus dem Spiel heraus zunächst aber wenig. Meier hing so in der Luft.

© SPORT1

Erstmals gefährlich für die Augsburger wurde es bezeichnenderweise nach einem Freistoß. Den Schuss von Marco Fabian blockte Jeong-Ho Hong kurz vor der Linie ab (17.). Fast im Gegenzug scheiterte Daniel Baier nach dem bis dahin besten Angriff des FCA frei am stark reagierenden Lukas Hradecky.

Chancen für Frankfurt

Die Partie wurde nun intensiver mit vielen Zweikämpfen im Mittelfeld. Spielerisch blieb dabei einiges auf der Strecke. Die Eintracht hatte durch Stefan Aigner (26.) sowie Fabian (38.) aber durchaus noch Möglichkeiten, in Führung zu gehen.
Nach dem Wechsel änderte sich erst einmal wenig. Der FCA hatte erhebliche Mühe, Druck aufzubauen und Chancen zu kreieren. So dauerte es bis zur 57. Minute, ehe Dominik Kohr im Strafraum frei zum Schuss kam, der Ball aber am Tor vorbei ging. (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)
Die Eintracht wirkte insgesamt zielstrebiger und hätte nach einer Stunde auch in Führung gehen müssen. Meier scheiterte nit einem Kopfball aus kürzester Distanz aber am glänzend reagierenden Hitz. 
Die Partie wurde nun immer hektischer - mit vielen Nickligkeiten. Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) hatte mehrmals Probleme, die Gemüter zu beruhigen.

Fußball gespielt wurde ab und an auch noch. Und erneut war es die Eintracht mit einer Riesenchance: Diesmal parierte Hitz gegen den durchgebrochenen Aigner (68.), kurz vor Schluss auch noch gegen Szabolcs Huszti (85.).

 Alle Bundesligaspiele gibt es live und kostenlos in unserem Sportradio SPORT1.fmEntweder mit der kostenlosen SPORT1.fm-App oder auf www.sport1.fm.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel