vergrößernverkleinern
Werder: Skripnik hofft auf Djilobodji
Viktor Skripnik über Djilobodji: "Man sieht sofort, dass er Fußball spielen kann" © Getty Images

Trainer Viktor Skripnik vom stark abstiegsgefährdeten Werder Bremen hofft zum Rückrundenauftakt auf einen Einsatz seines neuen Innenverteidigers Papy Djilobodji vom FC Chelsea.

"Wir haben ihn nicht geholt, damit er auf der Bank sitzt", sagte Skripnik vor der Partie bei Schalke 04 am Sonntag: "Man sieht sofort, dass er Fußball spielen kann."

Djilobodji ist neben dem ungarischen Nationalspieler Laszlo Kleinheisler der zweite Winter-Zugang der Hanseaten. Skripnik erwartet trotz der Verstärkungen einen harten Kampf um den Klassenerhalt bis zum letzten Spieltag. 

"Wir müssen in der gesamten Rückrunde Männer sein", sagte der Ukrainer.

Nach der schwächsten Hinrunde seit der Saison 1974/75 geht Werder als Tabellen-16. in den Abstiegskampf. 

"Es wird schwierig, aber wir sind optimistisch", sagte Skripnik, der mit Werder zum Ende der Hinrunde fünf Spiele in Serie ohne Sieg geblieben war und dabei nur zwei Punkte holte.

"Wir haben keine Angst. Angst können wir am 34. Spieltag haben", sagte Skripnik: "Aber nicht jetzt."

Alle Bundesligaspiele gibt es live und kostenlos in unserem Sportradio SPORT1.fm

Entweder mit der kostenlosen SPORT1.fm-App oder auf www.sport1.fm.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel