vergrößernverkleinern
Martin Stranzl spielt seit 2011 für Borussia Mönchengladbach
Martin Stranzl spielt seit 2011 für Borussia Mönchengladbach © Getty Images

Martin Stranzl von Borussia Mönchengladbach tendiert zu einem baldigen Karriereende. Doch gute Gespräche und seine emotionale Rückkehr lassen den Verteidiger nicht kalt.

Max Eberl hofft auf eine lange Zukunft von Martin Stranzl bei Borussia Mönchengladbach.

"Martin Stranzl hat definitiv eine Zukunft in Mönchengladbach. Wo und in welcher Rolle, das werden wir sehen", sagte der Sportdirektor in der ARD über den Innenverteidiger, dessen Vertrag im Sommer ausläuft.

Stranzl tendiert derzeit dazu, seine Karriere zu beenden. "Die Tendenz geht in die Richtung, dass ich die Momente noch mitnehme und im Sommer Schluss mache", so der Österreicher in der ARD.

Doch die letzten Wochen hätten Stranzl nicht kalt gelassen. Der 35-Jährige hatte zuletzt nach mehreren Verletzungen (Knieschwellung, eingeklemmte Kniescheibe, Augenhöhlenbruch) sein umjubeltes Comeback gefeiert.

"Als die Verletzung passiert ist, habe ich direkt gesagt: Schneid die Schuhe runter, schmeiß die weg, die brauch ich nicht mehr. Aber danach war der Support vom Verein so stark und auch von der Familie und den Fans. Und ich hatte ein super Gespräch mit Max", erklärte Stranzl, der von den Fans bei der Rückkehr gegen Bremen gefeiert wurde.

"Ich war so überrascht, es war so emotional. Für solche Momente lebt man als Fußballspieler", so Stranzl.

Mit Eberl habe er sich nun darüber verständigt, dass man sich im März zusammensetzt, um über die Zukunft zu entscheiden: "Es sind ja noch ein paar Wochen hin, ich muss auf meinen Körper hören", so Stranzl.

In Eberl hat er zumindest einen großen Befürworter. "Martin Stranzl ist eine großartige Persönlichkeit, die in Mönchengladbach in fünf Jahren Großartiges geleistet hat als Spieler aber auch als Mensch", sagte Eberl: "Er war einer der wichtigsten Transfers, die wir in Gladbach getätigt haben. Martin soll und wird hoffentlich auch sehr, sehr lange bei uns bleiben."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel