vergrößernverkleinern
Thomas Schaaf ist seit Januar 2016 Trainer von Hannover 96
Thomas Schaaf ist seit Januar 2016 Trainer von Hannover 96 © Getty Images

Trainer Thomas Schaaf von Bundesligist Hannover 96 sieht nach dem überraschenden Sieg beim VfB Stuttgart (2:1) keinen Grund zur Euphorie.

"Wir müssen Realist sein und dürfen uns keine Schlösser aufbauen", sagte Schaaf mit Blick auf das Derby gegen den VfL Wolfsburg am Dienstag.

"Ich bin nicht darauf geeicht zu glauben, dass die Wölfe im Moment nicht so bissig wären. Sie spielen nicht ohne Grund Champions League. Gegen Wolfsburg ist alles gefragt"

Schlusslicht Hannover hatte am Samstag im sechsten Spiel unter Schaaf den ersten Sieg eingefahren und damit den Rückstand auf den Relegationsplatz auf vier Punkte verkürzt.

Mit einem Heimsieg gegen Wolfsburg, das von den letzten zehn Liga-Spielen nur eines gewonnen hat, könnte 96 die Rote Laterne - zumindest bis Mittwoch - an Hoffenheim abgeben.

Unterdessen lichtet sich das Lazarett bei den Roten weiter. Am Montag kehrten in Stürmer Adam Szalai (Muskelfaserriss) und Innenverteidiger Alexander Milosevic (Muskelverhärtung) die nächsten beiden Spieler ins Training zurück. Beide dürften am Dienstag wieder im Kader stehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel