Video

Werder Bremes Sportdirektor Rouven Schröder ist bei Mainz 05 im Gespräch. Sportchef Thomas Eichin will über die Zukunft seiner rechten Hand Klarheit - noch kommende Woche.

Sportchef Thomas Eichin von Werder Bremen ist von der Hängepartie rund um einen möglichen Wechsel seines Sportdirektors Rouven Schröder (40) zum FSV Mainz 05 zunehmend genervt.

"Ich hoffe, dass sich die Situation jetzt irgendwann so klärt, dass ich eine Faktenlage habe. Wir werden am Montag, Dienstag, Mittwoch - wann immer ich die Situation besser beurteilen kann - entscheiden, was er tut", sagte Eichin nach der 0:2-Niederlage der Hanseaten beim FC Ingolstadt.

Eichin bezeichnete Schröder als "meine rechte Hand". Werders Kaderplaner gilt als erster Anwärter auf die Nachfolge von Manager Christian Heidel in Mainz, sollte dieser wie erwartet zu Schalke 04 wechseln.

In Ingolstadt saß Schröder nicht mehr wie sonst üblich mit auf der Bank.

"Er ist nicht freigestellt, er war nicht dabei. Ob ich auf der Bank sitze, oder der Rouven oder der Medizinkoffer da drauf steht, hat mit dem Spielverlauf nichts zu tun", sagte Eichin, für den der Wirbel um Schröder beim Tabellen-16. zur Unzeit kommt: "Es ist meine Pflicht, als Geschäftsführer die Ruhe zu behalten und dafür zu sorgen, dass wir uns in Ruhe auf das Spiel vorbereiten und dass nicht irgendwelche Randthemen diskutiert werden."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel