vergrößern verkleinern
VfB Stuttgart v 1899 Hoffenheim - Bundesliga
Georg Niedermeier erzielte erstmals zwei Tore in einem Bundesligaspiel © Getty Images

Stuttgart - 1899 Hoffenheim lädt den VfB Stuttgart zum Toreschießen ein und droht den Anschluss an das rettende Ufer zu verlieren. Ein Verteidiger trifft erstmals für Stuttgart doppelt.

Mit einem phasenweise begeisternden Offensivspektakel hat der VfB Stuttgart sein kurzes Tief überwunden.

Beim hoch verdienten 5:1 (2:0) im baden-württembergischen Duell gegen 1899 Hoffenheim stoppte der fünfmalige Meister gleichzeitig auch den Aufwind der Mannschaft des jüngsten Bundesliga-Trainers Julian Nagelsmann (DATENCENTER: Tabelle).

Niedermeier mit Doppelpack

Mit einem Doppelpack in der 6. und 51. Minute avancierte Verteidiger Georg Niedermeier vor 47.677 Zuschauern zum Mann des Tages. Bei der Führung profitierte er von einem Torwartfehler des Hoffenheimers Oliver Baumann (DATENCENTER: Ergebnisse und Spielplan).

Lukas Rupp (42.) erzielte dazwischen das 2:0, der starke Filip Kostic (78.) traf zum 4:1, ehe Timo Werner (83.) den Endstand herstellte. 1899-Stürmer Andrej Kramaric (73.) betrieb nur Ergebniskosmetik.

© SPORT1

Stuttgart klettert ins Mittelfeld

Der VfB setzte sich mit dem fünften Sieg im achten Rückrundenspiel ins Mittelfeld ab, während die Kraichgauer einen herben Rückschlag im Abstiegskampf erlitten und sich nicht vom vorletzten Tabellenplatz lösen konnten.

Das Team von Trainer Jürgen Kramny dominierte nahezu durchweg und hätte gegen schwache Gäste noch höher gewinnen können (SERVICE: Das Spiel zum Nachlesen im LIVETICKER).

Das Momentum hatten eigentlich die Hoffenheimer mit ins Ländle-Derby gebracht, nachdem der 28-jährige Nagelsmann seinem Team zuletzt nach dem Rücktritt von Huub Stevens neue Energie gegeben hatte.

Der VfB hatte zwei Niederlagen aus der bisherigen englischen Woche mit in die Partie genommen (SERVICE: Die Statistiken zum Spiel).

Hoffenheim harmlos

Trotzdem waren es die Schwaben, die gegen die Badener mit größerer Entschlossenheit ins Spiel starteten. Schon in der 5. Minute prüfte Daniel Didavi 1899-Keeper Baumann per Kopf, bevor dieser einen eher harmlosen Schuss von Rupp abprallen ließ und Niedermeier den Ball ins Tor grätschte.

Die Eindrücke der Anfangsphase verfestigten sich. Der VfB wirkte giftig, attackierte früh und erstickte die Angriffsversuche der Kraichgauer schon im Keim. Die beiden Änderungen, die Kramny im Vergleich zum 0:4 in Mönchengladbach vorgenommen hatte, zahlten sich aus.

Sowohl Rupp, der für Martin Harnik auf dem rechten Flügel spielte, als auch Artem Krawez, der Timo Werner in der Spitze ersetzte, waren belebende Elemente.

Nagelsmanns Wechel verpufft

Der Ukrainer Krawez war es dann, der Didavi in der 30. Minute glänzend bediente - diesmal jedoch glänzte auch Baumann mit einer starken Parade.

Nach knapp 35 Minuten reagierte Nagelsmann, nahm Ermin Bicakcic aus der Partie, brachte Stürmer Andrej Kramaric und richtete damit seine Taktik offensiver aus als zuvor.

Am Drücker blieb aber fast ausschließlich der VfB, wenngleich Krawez (39.) zunächst eine weitere Großchance ausließ. Weil aber Hoffenheim in der Defensive nie Zugriff bekam, war der dritte Saisontreffer von Rupp folgerichtig.

Auch dass Kapitän Christian Gentner angeschlagen in der Kabine bleiben musste, brachte den VfB nicht mehr aus der Spur. Niedermeiers Kopfball nach einer Ecke von Kostic machte jede Hoffenheimer Hoffnung zunichte, noch einmal ins Spiel zurückzufinden.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel