Video

Hannover - Beim Schlusslicht herrscht nach der Pleite gegen Köln kaum noch Hoffnung. Ein Ex-Hannoveraner ist der Matchwinner. Für die Fans steht der Schuldige fest.

Hannover 96 ist nach 14 Erstligajahren vor dem Abstieg in die Zweitklassigkeit praktisch nicht mehr zu retten. Die Niedersachsen verloren auch gegen den 1. FC Köln vor eigenem Publikum mit 0:2 (0:1), der Tabellenletzte kassierte damit die sechste Heimniederlage nacheinander. (DATENCENTER: Tabelle)

Die Gäste hingegen feierten vor 40.600 Zuschauern in der WM-Arena am Maschsee ihren ersten Auswärtssieg seit November vergangenen Jahres und hielten Abstand zum unmittelbaren Abstiegskampf. Zuvor hatten die Kölner aus vier Begegnungen lediglich einen Punkt geholt. (DATENCENTER: Spielplan und Ergebnisse)

Die Highlights der Partie am Sonntag ab 09.15 Uhr in "Bundesliga Pur" im TV auf SPORT1

Bittencourt trifft gegen alte Liebe

Beide Kölner Treffer erzielte ausgerechnet Leonardo Bittencourt. Der ehemalige Hannoveraner wurde von seinem Teamkollegen Marcel Risse in der 43. Minute mustergültig freigespielt und war aus kurzer Distanz mit einem Flachschuss erfolgreich. Es war die einzige Kölner Torchance in der ersten Halbzeit. In der 61. Minute traf der Mittelfeldspieler aus zwölf Metern Entfernung.

Leonardo Bittencourt ist am eifrigsten vor dem gegnerischen Tor © SPORT1

Der Dreier für die Mannschaft von Trainer Peter Stöger war durchaus ein wenig glücklich. Denn in einer bestenfalls mittelmäßigen Bundesligapartie gaben die Norddeutschen in den ersten 45 Minuten meistens den Ton an. (SERVICE: Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Szalai vergibt zwei Mal die Führung

Gleich zweimal hatte Adam Szalai in der 26. und 30. Minute die Führung für die Platzherren auf dem Fuß, schon in der 13. Minute scheiterte Kenan Karaman mit einem Schuss von der Strafraumgrenze an FC-Torhüter Timo Horn.

Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Offensivaktionen der Hannoveraner zunächst Stückwerk. 96-Coach Thomas Schaaf reagierte auf die Hilflosigkeit in den Reihen seines Teams mit einer Auswechslung: Für Alexander Milosevic kam in der 56. Minute Stürmer Hugo Almeida auf den Platz. Der Portugiese war zuletzt wegen einer Tätlichkeit für drei Partien gesperrt gewesen.

Zweites Gegentor für Hannover zu viel

Aber nach dem zweiten Gegentor nur fünf Minuten später erlahmte der Widerstand der Platzherren zusehends. Die 96-Fans forderten lautstark den Rückzug von Präsident Martin Kind und machten ihrem Unmut immer wieder durch Pfiffe lautstark Luft.    

Nach dem Schlusspfiff glich der Gang der 96-Profis zu den aufgebrachten Anhängern einem Spießrutenlauf.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel