vergrößernverkleinern
Hannover 96 Unveils New  Signing Head Coach Thomas Schaaf
Thomas Schaaf übernahm Hannover 96 in der Rückrunde © Getty Images

Hannovers Situation ist fast aussichtslos, doch der Coach glaubt an die Rettung. Vor dem HSV-Spiel äußert er aber auch seine Unzufriedenheit. Der PK-Marathon zum Nachlesen.

Die Trainer von Hannover 96, dem Hamburger SV, Werder Bremen, Schalke 04 und dem VfL Wolfsburg haben sich gegenüber den Medien geäußert.

Vor allem in Hannover ging es emotional zu, wo Thomas Schaaf in Bezug auf die Leistungen seiner Mannschaft kein Blatt vor den Mund nahm und seine Entscheidung kommentierte, 96 im Falle eines Abstiegs zu verlassen.

SPORT1 hat die wichtigsten Aussagen zum Nachlesen:

+++ Gewinnen für Robben +++

"Ich hoffe, dass wir in der Champions League weiterkommen", sagt Ribery, angesprochen auf Arjen Robbens Ausfall in beiden Viertelfinalspielen gegen Benfica. "Dann ist Arjen im Halbfinale wieder dabei."

+++ Ribery über Götzes Bankrolle bei Bayern +++

"Er macht vor oder nach fast jedem Training noch Extra-Schichten. Aber du kannst noch so viel trainieren, du brauchst Spiele."

+++ Eichin voller Zuversicht +++

Werder steckt auch mitten im Abstiegskampf. Der Geschäftsführer bleibt trotz der schwierigen Aufgabe beim BVB zuversichtlich: "Wir sind überzeugt, dass wir es wieder schaffen."

+++ Lob für Ujah +++

"Er trainiert fleißig, kann mit seiner Qualität alles liefern, ist sehr wichtig für uns", schwärmt Skripnik von dem Stürmer.

+++ Skripnik bewahrt Ruhe +++

"Wir glauben an uns. Wir müssen sachlich und professionell arbeiten und Punkte holen. Dortmund hat nicht nur ein gutes Stadion, sondern auch ein super Team. Sie kämpfen um den Titel, doch wir versuchen alles."

+++ Schaaf über Hamburg +++

+++ "Keine wirtschaftlichen Gründe" +++

Schaafs Entscheidung, Hannover bei einem möglichen Abstieg den Rücken zu kehren, hat "keine wirtschaftlichen Gründe".

+++ "Unzufrieden bis zum Gehtnichtmehr" +++

Das Fazit Schaafs nach drei Monaten Hannover: "Ich bin unzufrieden bis zum Gehtnichtmehr."

+++ Schaaf kritisiert Hannovers Team +++

Der Wille ist dem 54-Jährigen keineswegs abzusprechen. Einen enttäuschten Eindruck macht er dennoch. Er übt nicht nur Kritik an sich selbst, sondern auch an der Mannschaft: "Sicherlich fehlt ihr etwas. Es müssen sich nicht immer nur die Trainer hinterfragen. Ich bin der dritte Trainer in zwei Jahren. Da muss man auch mal drüber nachdenken."

+++ "Hannover verdient Erstligisten" +++

"Die Stadt verdient einen Erstligisten. Ich glaube noch an die Rettung", sagt Schaaf.

+++ Respekt vor Ingolstadt +++

"In Ingolstadt wird ein besseres individuelles Zweikampfverhalten als zuletzt notwendig sein. Es ist ein starker Gegner, der alles geben wird, um den Klassenerhalt perfekt zu machen. Wir müssen geduldig sein und Chancen herausspielen", lobt Breitenreiter den Kontrahenten am Samstag.

+++ Fortschritte bei Höwedes +++

Breitenreiter zum Wohlbefinden des Nationalspielers Benedikt Höwedes: "Er wird vermutlich in der kommenden Woche ins individuelle Balltraining einsteigen. Wir müssen da abwarten."

+++ Breitenreiter mit guten Nachrichten +++

Schalkes Trainer ist da und tut umgehend gute Neuigkeiten in Bezug auf die Personallage kund. "Leon Goretzka ist wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Ich gehe von einem Einsatz am Wochenende aus. Matija Nastasic und Marco Höger absolvieren Teile des Teamtrainings. Sie sind körperlich fit, auf einem guten Weg."

+++ "Schätze Schaaf sehr" +++

Labbadia über den krisengebeutelten 96-Coach: "Ich schätze Thomas Schaaf persönlich sehr. Er ist ein unglaublicher Fachmann."

+++ Labbadia über Hannover +++

"Wir tun gut daran, in erster Linie auf uns zu schauen. Damit sind wir in der Saison am besten gefahren."

+++ "Macht uns nicht stärker" +++

"Wenn Claudio ausfällt, macht uns das natürlich nicht stärker. Aber auch dann müssen wir unsere Aufgabe machen",

+++ Pizarro-Verletzung "nicht so schlimm" +++

Indes geht's auch in Bremen los. Natürlich im Fokus: die erneute Verletzung von Claudio Pizarro. "Er meint, es ist nicht so schlimm. Er kommt am Nachmittag und wird untersucht, dann gibt es eine Diagnose", so Skripnik.

+++ "Mannschaft nicht informiert" +++

"Ich habe die Mannschaft nicht informiert, da es hierbei nicht um die Mannschaft geht. Wir denken nur an die Chance, in der Liga zu bleiben. Wir wollen den Klassenerhalt gemeinsam schaffen."

+++ "Minimale Chance wahren" +++

"Die minimale Chance, in der Liga zu bleiben, ist in unseren Köpfen. Wir sind voll auf das Spiel gegen Hamburg konzentriert, auf nichts anderes. Durch diese Entscheidung hat sich nichts verändert. Ich habe Vertrag", gibt Schaaf zu verstehen.

+++ Schaaf: "Ich habe Vertrag" +++

Schaaf ist da und äußert sich umgehend zu der Entscheidung, im Falle eines Abstiegs Hannover zu verlassen: "Wir haben uns viele Gedanken gemacht. Wir wollten Klarheit. Aber all das liegt in der Zukunft."

+++ Labbadia voller Zuversicht +++

Der Hamburger Übungsleiter ist von einem positiven Resultat in Hannover überzeugt, da er aus dem Vollen schöpfen kann: "Wir haben sehr gut trainiert, außerdem sind alle Nationalspieler gesund von ihren Länderspielen zurückgekehrt."

+++ Schaaf, Skripnik und Co. folgen +++

Vor dem Nord-Duell zwischen Hannover 96 und dem HSV sprechen Thomas Schaaf und Bruno Labbadia parallel. Dazu: Bremen-Coach Viktor Skripnik spricht über das Auswärtsspiel bei Borussia Dortmund und Schalke-Trainer Andre Breitenreiter analysiert die Begegnung mit dem FC Ingolstadt.

+++ Hecking verabschiedet sich +++

Das war's aus Wolfsburg, doch geht der PK-Marathon erst richtig los.

+++ Real noch kein Thema +++

Hecking widmet sich einzig und allein dem Spiel gegen Leverkusen. Dass am nächsten Mittwoch Real Madrid zu Gast in Wolfsburg sein wird, beschäftigt ihn aktuell nicht.

+++ Joker-Einsatz für Dost? +++

Eine weitere Personalie ist Bas Dost. Der Angreifer könnte nach seinem Mittelfußbruch Ende Januar sein Comeback geben. "Er hat das Pensum erhöht. Wir schauen, ob es möglich ist, ihn als Joker mitzunehmen", erklärt Hecking.

+++ Gustavo und Ascues fraglich +++

Mittelfeldmann Luiz Gustavo (Brasilien) und Abwehrspieler Carlos Ascues (Venezuela) sind noch nicht von ihren Länderspielen nach Wolfsburg zurückgekehrt. Wie Hecking verrät, verpasst das Südamerika-Duo auch das Abschlusstraining und reist direkt ins Mannschaftshotel nach Leverkusen. "Hinter beiden steht ein Fragezeichen für eine Kadernominierung", teilt der Trainer mit.

+++ "Schwächen finden und aufdecken" +++

Man müsse die gegnerischen Schwächen "finden und aufdecken", um drei Punkte aus der BayArena zu entführen, so Hecking weiter.

+++ "Richtungsweisendes Spiel" +++

Hecking weiß um die Wichtigkeit der Partie gegen den direkten Konkurrenten. "Leverkusen ist in einer ähnlichen Situation wie wir. Es ist ein richtungsweisendes Spiel für beide Seiten", betont der VfL-Coach.

+++ Benaglio feiert Comeback +++

Gleich zum Einstieg verkündet Hecking gute Neuigkeiten. Der 51-Jährige teilt mit, dass Torwart Diego Benaglio nach seiner Rippenprellung ins Team zurückkehrt. Der Schweizer Nationalkeeper verpasste die letzten sieben Bundesliga-Spiele, wurde durch Koen Casteels aber mehr als ordentlich vertreten. Der 23 Jahre alte Belgier muss sich dennoch hinten anstellen.

+++ Hecking legt los +++

Der Wolfsburger Coach und Klaus Allofs sind da. 

+++ PK-Marathon bei SPORT1 +++

Hecking macht nur den Anfang. SPORT1 begleitet auch die Pressekonferenzen von Hannover 96, Werder Bremen, dem HSV, Schalke 04 (alle ab 12.30 Uhr) und Bayern-Star Franck Ribery (13.15 Uhr) hier im LIVETICKER. 

+++ Hecking vor Leverkusen +++

Der VfL Wolfsburg liegt in der Bundesliga auf einem abgeschlagenen achten Platz (38 Punkte), hätte mit einem Sieg gegen den Sechsten aus Leverkusen (42) aber durchaus wieder eine reelle Chance auf eine Teilnahme an der UEFA Europa League. Trainer Dieter Hecking äußert sich vor dem richtungsweisenden Spiel in der BayArena (Freitag, 20.30 Uhr im LIVETICKER). 

Die Pressekonferenz, in der auch die Personalie Max Kruse, das "Team Marktwert" und das bevorstehende Champions-League-Viertelfinale gegen Real Madrid zur Sprache kommen könnte, ist für 12 Uhr angesetzt. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel