vergrößernverkleinern
Hannes Löhr ist am 29. Februar verstorben © Getty Images

Freunde und zahlreiche Prominente nehmen in einer bewegenden Trauerfeier Abschied von Köln-Legende Hannes Löhr. FC-Präsident Werner Spinner würdigt Löhr in einer Rede.

Mit einer bewegenden Trauerfeier haben Verwandte, Freunde und zahlreiche Fußball-Prominente am Freitag in Köln Abschied von Hannes Löhr genommen.

Insgesamt 450 Gäste, darunter der ehemalige DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, die -Interimspräsidenten Rainer Koch und Reinhard Rauball, -Sportdirektor Hansi Flick sowie Weltmeister Wolfgang Overath, versammelten sich im Gedenken an den langjährigen Torjäger, Trainer und Manager des 1. FC Köln.

In der Pfarrkirche St. Pankratius trugen sich am Vormittag die Trauergäste in Kondolenzbücher ein, Koch und FC-Präsident Werner Spinner hielten Reden. "Hannes würde sagen: mach nicht so ein Gedöns. Aber ein bisschen muss schon sein, zu groß ist der Verlust. Er war und ist ein Teil unserer FC-Familie und wird es immer bleiben", sagte Spinner.

Anschließend wurde Löhr, der am 29. Februar im Alter von 73 Jahren in Köln verstorben war, auf dem Friedhof am Statthalterhofweg im Stadtteil Junkersdorf beigesetzt.

Für den FC bestritt Löhr zwischen 1964 und 1978 381 Bundesligaspiele und erzielte dabei 166 Tore. Für Deutschland absolvierte Löhr 20 Länderspiele und war 1970 in Mexiko WM-Teilnehmer. 1968 wurde er mit 27 Treffern Bundesliga-Torschützenkönig.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel