vergrößernverkleinern
Borussia Dortmund
Die Spieler von Borussia Dortmund reagierten betroffen auf die Nachricht vom Tod eines Fans © Getty Images

Dortmund - Während der Partie des BVB gegen Mainz haben zwei Dortmunder Fans einen Herzinfarkt, einer davon stirbt. Offizielle und Spieler bekunden ihr Mitgefühl.

Während der Partie des BVB gegen Mainz haben zwei Dortmunder Fans einen Herzinfarkt, ein Fan stirbt. Die Fans bekunden ihr Mitgefühl., Offizielle, Trainer und Spieler zeigen sich betroffen.

SPORT1 fasst die Reaktionen zusammen:

Dr. Reinhard Rauball(Präsident Borussia Dortmund): "Die Reaktionen der Zuschauer setzten sehr spontan ein. Ich habe so etwas noch nie erlebt, dass Zuschauer dermaßen geschlossen ihre Trauer zeigen. Das war in dieser Form noch nie da. Allen Fans kann ich nur ein Kompliment machen. Ich ziehe meinen Hut vor den Mainzern, die sich ausnahmslos angeschlossen haben. Das nötigt mir Respekt ab. Wir haben nicht immer nur Freude mit den Fans, wenn es über die Stränge schlägt. Aber Begriffe wie Ehre sind vorhanden.

Sie können das auf den Punkt bringen, in einer Art, wie ich es noch nicht erlebt habe. Das läuft alles über die sozialen Netzwerke, ich habe es über den Liveticker erfahren und konnte mich nicht mehr auf das Spiel konzentrieren. Ich habe beobachtet, wie die Fans von Minute zu Minute mehr und mehr ihre Trauer zum Ausdruck gebracht haben. Einer der Betroffenen ist ein älterer Herr, beim anderen besteht noch Hoffnung, dass er das überlebt. Im Namen von Borussia Dortmund drücke ich den Familien mein herzliches Beileid aus. Wir trauern mit ihnen."

Video

Thomas Tuchel (TrainerBorussia Dortmund): "Mein persönliches Beileid und Mitgefühl. Es war eine sehr beklemmende Situation. Es hat einen das Gefühl beschlichen, dass etwas Schlimmes passiert ist. Ich wusste sehr lange nicht was los ist. Das hat sich dann bestätigt. Das ganze Stadion hat den Spagat hinbekommen, das Spiel zu gucken und trotzdem Anteilnahme zu zeigen. Wir alle wissen, dass es viel wichtigere Dinge gibt als das Fußballspiel.

Das entlässt uns nicht aus der Pflicht, jedes Training und jedes Spiel ernst zu nehmen. Deshalb war es etwas zwiegespalten unten am Spielfeldrand. Es gab Diskussionen in der Kabine. Die Spieler sprechen darüber wie sie das empfunden haben. Da ist auch ein bisschen Ärger über vergebene Chancen, das mischt sich dann. Es löst sich, und das finde ich auch okay. Wir haben sehr viel körperlich investiert, die Spieler sind erschöpft und gelöst. Das verbindet sich mit einem diffusen Mitgefühl."

Video

Hans-Joachim Watzke (Geschäftsführer Borussia Dortmund): "Ich möchte mich im Namen von Borussia Dortmund ganz besonders herzlich für die Sensibilität aller Zuschauer bedanken. Dieses Spiel hat gezeigt, dass es wichtigere Dinge gibt als den Sport."

Martin Schmidt(Trainer FSV Mainz 05): "Ich habe irgendwann gedacht: Wieso ist es hier so ruhig. Ich weiß nicht, wie das geht, mit stiller Post oder dem Handy. Das war beeindruckend. Es war nicht so einfach zu coachen. Es ist komisch, wenn man dann da reinbrüllt. Es hat alle irgendwo berührt. Wir sind mit dem Team und ich auch persönlich in den Gedanken bei den Angehörigen dieses tragischen Vorfalls. Ich finde es unheimlich beeindruckend, wie 80.000 Leute innerhalb von wenigen Minuten verstummen können."

Marco Reus(Stürmer Borussia Dortmund): "Direkt nach dem Spiel ist der Trainer auf uns zugekommen und hat uns aufgeklärt. Da ist tragisch und rückt das Spiel natürlich in den Hintergrund. Wir Spieler haben zunächst gar nichts davon mitbekommen und waren wegen der Stille im Stadion irritiert."

Ilkay Gündogan(Mittelfeldspieler Borussia Dortmund): "Der Fußball rückt in solchen Momenten auch nach einem Heimsieg in den Hintergrund. Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen von den heutigen Vorfällen in Ankara und in unserem Stadion."

Henrikh Mkhitaryan (Mittelfeldspieler Borussia Dortmund): "Die Gebete und Gedanken sind bei dem Fan, den wir traurigerweise heute im Stadion verloren haben und auch bei unserem zweiten Fan, der nun im Krankenhaus ist."

Nuri Sahin (Mittelfeldspieler Borussia Dortmund): "Ich habe es bei meiner Auswechslung mitbekommen. Schmelle (Marcel Schmelzer, d.Red.) hat mich auf dem Platz gefragt, was los ist. Es war kein schönes Gefühl. Mein Beileid. Es gibt Wichtigeres als Fußball in diesen Momenten."

Norbert Dickel(Stadionsprecher Borussia Dortmund): "Der BVB dankt allen Fans für das respektvolle Verhalten, insbesondere auch den Mainzern."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel