vergrößern verkleinern
Ivica Olic (r.) war von 2013 bis 2015 Spieler unter dem damaligen kroatischen Nationaltrainer Niko Kovac © SPORT1 Grafik: Getty Images/Imago

München - Nach der Verpflichtung von Niko Kovac als neuer Trainer bei Eintracht Frankfurt spricht Ivica Olic bei SPORT1 über seinen Freund und früheren Trainer in der Nationalelf.

Ivica Olic muss es genau wissen. Der Stürmer des Hamburger SV spielte mit Eintracht Frankfurts neuem Trainer Niko Kovac von 2002 bis 2008 gemeinsam in Kroatiens Nationalmannschaft, von 2013 bis 2015 spielte Olic sogar unter der Regie seines Freundes. 

"In seiner Zeit als Nationalcoach habe ich gesehen, wie viel Talent Niko hat", sagt Olic im Gespräch mit SPORT1. Schon als aktiver Profi sei der 44-Jährige "immer ein Leader auf dem Platz" gewesen: "Er hat als Sechser das Team geführt."

Mit seiner neuen Aufgabe bei den Hessen habe Kovac auch eines seiner Ziele erreicht. "Ich weiß, dass es immer ein großer Wunsch von Niko war, einen Verein in der Bundesliga zu trainieren", erklärt der HSV-Angreifer.

"Er hat seine ganze Karriere in Deutschland gespielt, ist hier geboren und von der Mentalität her eigentlich mehr Deutscher als Kroate." Kovac wurde bei der Eintracht am Dienstag als Nachfolger des gefeuerten Armin Veh vorgestellt.

"Niko ist der richtige Mann"

Olic ist davon überzeugt, dass die Verantwortlichen mit Kovac' Verpflichtung keinen Fehler gemacht haben.

"Niko ist der richtige Mann. Die Mannschaft hat zuletzt nicht gut gespielt. Für mich haben sie zusammen mit Hannover die schlechtesten Leistungen gezeigt", erklärt er. "Es wird für ihn keine einfache Aufgabe. Er ist nicht David Copperfield, der den Erfolg einfach herbeizaubern kann."

Allerdings, da ist sich Olic sicher, werde Kovac "vom ersten Tag an totale Disziplin und das Maximum an Professionalität einfordern. So war er auch als Spieler."

Im Vergleich zur Bundesliga gehe es in Kroatien zwar etwas lockerer zu, "aber bei Niko war auch als Spieler immer Disziplin angesagt. Mit harter Arbeit können die Frankfurter es schaffen, sonst wird es eng."

Fehlende Erfahrung als Chef kein Problem

Dass Kovac als Cheftrainer noch keine Erfahrung in der Bundesliga hat, sieht Olic nicht als Problem an. 

"Niko hat fast seine ganze Karriere in der Bundesliga gespielt. Er hat mit Luka Modric, Ivan Rakitic und Mario Mandzukic gearbeitet, also mit den besten Spielern der Welt", meint der 36-Jährige. "Wenn du mit solchen Jungs arbeiten kannst, hast du genug Erfahrung."

Ein Pluspunkt sei zudem die Tatsache, dass Kovac seinen Bruder Robert als Co-Trainer mit nach Frankfurt gebracht hat: "Robby ist für Niko sehr wichtig. Es passiert nicht oft, dass zwei Brüder einen Klub übernehmen. Auch Robby hat enorm viel Erfahrung, beide haben das schon in Kroatien gut gemacht."

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel