vergrößernverkleinern
Markus Gisdol war bis Oktober 2015 Trainer von 1899 Hoffenheim
Markus Gisdol war bis Oktober 2015 Trainer von 1899 Hoffenheim © SPORT1

Im Volkswagen Doppelpass spricht der ehemalige 1899-Coach dem in Frankfurt entlassenen Armin Veh sein Mitgefühl aus. Er sagt der Eintracht nicht ab, plane aber anders.

Knapp eine Stunde nach der Entlassung von Armin Veh als Cheftrainer von Eintracht Frankfurt hat Markus Gisdol im Volkswagen Doppelpass auf SPORT1 sein Mitgefühl bekundet.

"Wenn ein Trainerkollege entlassen wird, dann fühlt man in erster Linie mit", sagte der ehemalige Coach von 1899 Hoffenheim, der als potentieller Nachfolger gehandelt wird und nicht dementierte: "Ich sage Frankfurt weder ab noch zu."

Allerdings wandte der 46-Jährige ein: "Ich schätze Armin sehr, und deswegen gehen die Gedanken momentan nicht so weit. Es widerstrebt mir auch, als Nachfolger gehandelt zu werden."

Wiedereinstieg lieber erst im Sommer

Offenbar will sich Gisdol noch etwas mehr Zeit zur Weiterbildung nehmen: "Ich habe nicht den unwahrscheinlichen Druck, jetzt irgendwo einzusteigen." Vielmehr plane er, im Sommer wieder ins Trainergeschäft zurückzukehren.

Ganz sicher sei das aber nicht: "Im Fußball weiß man nie und möchte sich gewisse Türen offenhalten."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel