vergrößernverkleinern
Klaus Allofs sieht den VfL Wolfsburg gegen den FC Bayern nicht chancenlos
Klaus Allofs erreichte mit dem VfL Wolfsburg jüngst das Viertelfinale der Champions League © Getty Images

Manager Klaus Allofs befürchtet nach den jüngsten Negativmeldungen bei Klub-Eigner Volkswagen durch den Abgas-Skandal keine direkten Auswirkungen auf Bundesligist VfL Wolfsburg.

Auch das Ende der Sponsoring-Verträge mit Schalke 04 und 1860 München habe mit dem Engagement von VW beim VfL Wolfsburg nichts zu tun.

"Es ist doch ganz normal, dass ein Konzern seine Engagements überprüft. Die Verträge mit Schalke und 1860 laufen aus", sagte Allofs am Mittwoch.

Am Dienstag hatte es eine turbulente Hauptversammlung des VW-Konzerns gegeben. Es wurde bekannt, dass im Zuge des Abgas-Skandals die Verträge von 1000 Leiharbeiter an den Standorten in Deutschland nicht verlängert werden. Schnell verbreitete sich die Sorge, dass dies Anzeichen für eine neue Sparwelle sein könnte, die auch den VfL treffen werde.

Allofs jedoch war um eine Beruhigung der Lage bemüht. "Das wird aber keine tiefgreifenden Auswirkungen auf den VfL haben. Es gibt keinen Grund zur Sorge, zumal Volkswagen Fortschritte bei der Aufarbeitung macht", betonte der Manager.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel