vergrößernverkleinern
SV Darmstadt 98 v FC Ingolstadt - Bundesliga
Konstantin Rausch (l.) und Sandro Wagner bejubeln Darmstadts Sieg © Getty Images

Darmstadt - Darmstadt 98 feiert einen wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt. Da die Konkurrenz aber auch punktet, fällt der Jubel verhalten aus.

Auf den Rängen feierten die Fans ausgelassen den nächsten Schritt zum Lilien-Wunder, in den Katakomben warnte Dirk Schuster aber eindringlich vor verfrühter Euphorie.

"35 Punkte reichen definitiv nicht! Das ist da unten alles sehr trügerisch, alles ist eng zusammen", sagte der Trainer des Fußball-Bundesligisten SV Darmstadt 98: "Wir sind gut beraten, die kommenden Spiele weiter so konzentriert anzugehen."

Schuster mahnt

2:0 (0:0) hatte der Underdog, als Aufsteiger vor der Saison noch zum sichersten Absteiger seit Jahrzehnten deklariert, am Samstag Mitaufsteiger FC Ingolstadt bezwungen. Drei weitere Punkte kamen deshalb auf das Konto der Südhessen hinzu - mehr als "froh und glücklich" war Schuster darüber aber nicht. (Tabelle der Bundesliga)

"Alle Teams fighten. Wir sollten daher von Spieltag zu Spieltag denken", forderte er.

© SPORT1

Neben den Darmstädtern fuhren am 30. Spieltag im Tabellenkeller nämlich auch 1899 Hoffenheim (34 Punkte), der FC Augsburg (33) und Werder Bremen (31) Siege ein. Der direkte Gang in die Zweitklassigkeit sollte Darmstadt angesichts von acht Punkten Vorsprung auf den Tabellen-17. Eintracht Frankfurt zwar erspart bleiben, aber selbst der Absturz auf den Relegationsrang wäre bei einer solch herausragenden Saison eine herbe Enttäuschung. (Spielplan der Bundesliga)

Wagner zuversichtlich

"Wir haben den notwendigen langen Atem", sagte Sandro Wagner dazu. Der Torjäger, der die beste Saison seines Lebens spielt und nach der Führung durch Konstantin Rausch (51.) sein 13. Tor (85.) in dieser Spielzeit erzielt hatte, sprach dennoch von einem "schönen Nachmittag und wichtigen Punkten."

© SPORT1

Und er ist "sehr, sehr zuversichtlich, dass wir den Klassenerhalt schaffen werden".

(Die Highlights der Partien gibt es am Sonntag um 9.15 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1. Im Anschluss ist FCI-Trainer Ralph Hasenhüttl zu Gast im Volkswagen Doppelpass - ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1)

Tatsächlich dürfen die Lilien in vielerlei Hinsicht den Triumph vor 15.600 Zuschauern im Stadion als wegweisenden Erfolg werten. Der Sieg gegen den FCI war immerhin der erste auf dem eigenen Platz seit dem 22. September 2015, im Vergleich zu vergangenen Partien verspielten die Darmstädter keine Punkte durch Gegentreffer in der Schlussphase. (Statistiken zum Spiel)

Kein Interesse an Zahlen

Und: Seit zehn Jahren stieg keine Mannschaft mehr ab, die wie Darmstadt 35 oder mehr Zähler verbucht hatte.

Schuster interessierten diese Zahlen freilich wenig. Er wisse nicht, sagte der 48-Jährige, wie viele Punkte in diesem Jahr zur Rettung notwendig seien: "An solchen Spekulationen möchte ich mich auch nicht interessieren."

Ähnlich sieht es der Kapitän. "Wir stecken noch immer tief im Abstiegskampf", betonte Aytac Sulu. Durch den Sieg habe sich "nur geändert, dass wir mit einem guten Gefühl nach Köln fahren".

Von einer Vorentscheidung wollte auch Rausch nichts wissen. "Wir sollten einfach auf uns schauen. Dann sehen wir, was am Ende rauskommt", sagte der Mittelfeldspieler.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel