vergrößernverkleinern
FC Ingolstadt v FC Schalke 04 - Bundesliga
Ralph Hasenhüttl spielt mit dem FC Ingolstadt eine starke Saison © Getty Images

Ingolstadts Erfolgscoach ist nicht nur bei RB Leipzig und in der Bundesliga begehrt, seine Aussagen deuten auf einen Abschied hin. Ein Verbleib wird unwahrscheinlicher.

Der Abschied von Ingolstadts Trainer Ralph Hasenhüttl rückt näher.

Neben dem Interesse von RB Leipzig hat der Österreicher laut kicker drei weitere Anfragen aus der Bundesliga und dem Ausland vorliegen. Vereinsnamen nannte das Blatt nicht.

Der begehrte Trainer äußerte sich nebulös zu seiner Zukunft: "Ich habe noch einen Vertrag hier. Aber ich weiß nicht, was in nächster Zeit passiert. Solange ich hier bin, werde ich alles dafür tun, dass dieser Verein Erfolg hat, dazu bin ich zu sehr Profi."

Hasenhüttl hat beim FCI noch einen Vertrag bis 2017. Das Formen der Mannschaft habe den 48-Jährigen viel Kraft gekostet, "doch diese schwerste Arbeit für mich in diesem Verein ist absolut getan."

FCI-Bosse schießen gegen Leipzig

Der 48-Jährige war zuletzt vermehrt mit dem designierten Aufsteiger RB Leipzig in Verbindung gebracht worden. Die Sport Bild berichtete bereits von einem Treffen in Österreich mit Sportdirektor und Coach Ralf Rangnick, der für die kommende Saison seinen eigenen Nachfolger sucht.

Die Verantwortlichen der Schanzer kritisierten das Vorgehen der Leipziger hart.

"Wir halten sowohl den Zeitpunkt als auch die Art der Kontaktaufnahme für sehr unglücklich. Bedauerlicherweise ist es nicht das erste Mal, dass RB Leipzig hier Grenzen des Erlaubten und des Fairplays übertritt", sagte Sport-Geschäftsführer Harald Gärtner im Donaukurier.

Und FCI-Sportdirektor Thomas Linke stellte klar: "Ralph Hasenhüttl spielt in unseren Planungen eine wichtige Rolle. Wir erwarten, dass RB Leipzig - genau wie alle anderen Vereine - laufende Verträge unserer Spieler und Trainer respektiert."

Auch Präsident Peter Jackwerth kritisierte die Abwerbungsversuche: "Ralph hat einen Vertrag bei uns. Darüber gibt es keine Diskussion. Das ganze Trainerteam hat einen Vertrag bis 2017, teilweise sogar darüber hinaus. Alle werden ihre Verträge erfüllen. Aus. Ende."

Hasenhüttl soll verlängern

Nach SPORT1-Informationen steht schon seit Wochen fest, dass Hasenhüttl über das Saisonende hinaus bei den Schanzern bleiben soll und wird.

Klubchef Jackwerth strebt sogar eine längerfristige Zukunft an, nachdem man den Klassenverbleib schon jetzt praktisch gesichert hat: "Darüber haben wir noch nicht geredet. Aber das ist eine logische Geschichte in unserer Situation."

Mit 39 Punkten nach 29 Spieltagen rangiert der Liga-Neuling auf einem völlig unerwarteten neunten Tabellenplatz.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel