vergrößernverkleinern
Federico Barba (r.) misslingt die Kopfball-Abwehr © Dpa

Im Duell zwischen Werder und Stuttgart unterläuft Federico Barba ein folgenschwerer Fauxpas: Der VfB-Verteidiger köpft den Ball ins eigene Tor. Das Netz ist amüsiert.

Hast du kein Glück, kommt auch noch Pech hinzu.

Im Abstiegskracher zwischen Werder Bremen und dem VfB Stuttgart geraten die Schwaben früh in Rückstand. Und nach dem Ausgleich bringen sie sich selbst wieder in die Bredouille - und zwar höchst kurios.

Denn VfB-Innenverteidiger Federico Barba trifft per Kopf ins eigene Tor. Nach einer Flanke von Werders Sambou Yatabaré überlupft er seinen herauseilenden Keeper Przemyslaw Tyton und erzielt so die abermalige Führung für die Grün-Weißen.

Das Netz reagiert belustigt - aber auch mit Hohn und Spott. SPORT1 fasst die besten Beiträge zusammen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel