vergrößernverkleinern
VfB Stuttgart v Borussia Dortmund - Bundesliga
Henrikh Mkhitaryan war in der abgelaufenen Bundesliga-Saison an 31 BVB-Toren direkt beteiligt © Getty Images

Henrikh Mkhitaryan zieht einen Abschied aus Dortmund offenbar ernsthaft in Erwägung. Eine Klausel könnte die gewünschte Vertragsverlängerung beim BVB platzen lassen.

Nach dem Abgang von Kapitän Mats Hummels droht Borussia Dortmund der nächste namhafte Verlust. 

Nach Informationen der Bild-Zeitung soll Henrikh Mkhitrayan ernsthaft über einen vorzeitigen Abschied vom BVB nachdenken. Der Armenier ist noch bis 2017 an den Vizemeister gebunden. Schon seit Monaten will der Verein Mkhitaryans Vertrag vorzeitig verlängern, zu einer Einigung ist es aber bisher nicht gekommen.

Grund ist offenbar, dass die Berater des Spielers im neuen Arbeitspapier eine Ausstiegsklausel einbauen lassen wollen, die die Klubführung um Hans-Joachim Watzke jedoch ablehnt. Watzke äußerte sich im kicker dennoch "optimistisch, dass es uns gelingt, den Vertrag langfristig zu verlängern".

Manager Michael Zorc hofft unterdessen auf eine zeitnahe Entscheidung: "Es wäre wünschenswert, wenn wir die Personalie bald geklärt hätten. Wenn nicht vor dem Pokalfinale, dann zumindest bald danach."

Möglicher Abnehmer für Mkhitaryan, der unter Thomas Tuchel eine starke Saison spielte, ist angeblich der FC Chelsea. Wie die Bild berichtet, soll dem BVB eine Ablösesumme von rund 60 Millionen Euro vorschweben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel