vergrößernverkleinern
1. FC Nuernberg v Eintracht Frankfurt - Bundesliga Playoff Leg 2
Niko Kovac lobt seinen Spieler Haris Seferovic nach dem Tor in der Relegation © Getty Images

Nürnberg - Eintracht Frankfurt rettet mit dem Sieg über den 1. FC Nürnberg die Klasse. Trainer Niko Kovac lobt danach den Torschützen, die Nürnberger analysieren nüchtern.

Eintracht Frankfurt rettete sich mit einem 1:0-Sieg gegen den 1. FC Nürnberg zum Klassenverbleib.

Die Frankfurter Verantwortlichen sind emotional, die Nürnberger analysieren die Spiele nüchtern.

Highlights 23.30 Uhr in Bundesliga Aktuell im TV auf SPORT1

SPORT1 fasst die Stimmen der Relegation zusammen:

Niko Kovac bei Sky (Trainer Eintracht Frankfurt): "Ich muss ganz ehrlich sagen, fürs Fernsehen sind die Relegationsspiele natürlich interessant, aber für uns Trainer und Spieler nicht wirklich. Wir stehen unter viel Druck. Unterm Strich denke ich sind wir verdient dringeblieben. Ich habe totales Mitgefühl mit den Clubberern. Ich kenne das Gefühl nah dran zu sein und dann es nicht zu schaffen.

über den Torschützen Haris Seferovic: "Er stand zuletzt sehr in der Kritik. In solchen Spielen braucht man Krieger - und er ist ein Krieger. Ich bin mit ihm bis zum Ende gegangen und jetzt sind wir belohnt worden."

über die Relegation: "Die Relegation ist vielleicht für das Fernsehen schön, ästhetisch sicher nicht und die Nervenanspannung unerträglich."

über seine Zukunft: "Ich freue mich schon auf die Aufgabe mit Eintracht Frankfurt, denn wir müssen viel arbeiten, damit wir das, was wir dieses Jahr hier erlebt haben, nächstes Jahr nicht mehr erleben.

Audio

Heribert Bruchhagen bei Sky (Vorstandsvorsitzender Eintracht Frankfurt): "Man hat Verantwortung für Arbeitskollegen über 13 Jahre. Ich habe das Gebilde hier wachsen sehen und wir haben Kontinuität bewiesen. Es wäre tragisch gewesen, jetzt in die 2. Liga gehen zu müssen. Ich bin dankbar, dass wir gewonnen haben. Wir waren in beiden Spielen die bessere Mannschaft. Ich weiß, wie die Bewertung meiner 13-jährigen Arbeit ausgefallen wäre, wären wir heute abgestiegen. Danke auch an Armin Veh, der den Wechsel damals angeboten hatte, Danke an Bruno Hübner, der Kovac durchgesetzt hat. Am Ende stehen wir nicht mit leeren Händen da - ich bin total glücklich."

Alexander Meier bei Sky (Spieler Eintracht Frankfurt): "Die Erleichterung ist natürlich riesengroß. Wir werden aber erst in ein paar Tagen begreifen, was das bedeutet. Wir waren vom Trainer darauf eingestellt, dass es lange 0:0 stehen kann. Ich bin froh, dass es rum ist. Irgendwo wird bestimmt gefeiert."

Haris Seferovic bei Sky: "Die bessere Mannschaft hat sich verdient durchgesetzt. Wir sind weiter erstklassig. Für die Fans, die Stadt und uns alle ist es eine riesen Erleichterung.Ich habe immer gekämpft und heute hat es geklappt. Es gibt doch noch einen Gott und dafür bin ich dankbar."

Audio

Rene Weiler (Trainer 1. FC Nürnberg): "Ich gratuliere der Eintracht. Es hat jeder gesehen, wir waren in zwei Spielen unterlegen, wir haben uns kaum Torchancen erspielt. Im ersten Moment überwiegt natürlich die Enttäuschung, mit etwas Abstand werden wir sehen, dass auch wir Großartiges geleistet haben. Wir werden leider neue Anläufe nehmen müssen. Über die beiden Spiele müssen wir nicht groß diskutieren, da waren wir einfach die schlechtere Mannschaft."

Miso Brecko bei Sky (Spieler 1. FC Nürnberg): "Wir wollten das gute Jahr mit einem guten Abschluss krönen, das hat leider nicht geklappt. Es ist ein schlechtes Gefühl."

Andreas Bornemann bei Sky (Sport-Vorstand 1. FC Nürnberg): „Es ging darum, dass wir das Spiel so lange wie möglich 0:0 halten. Wir mussten nach dem 1:1 im Hinspiel nicht mehr machen. Man hat schon gesehen, dass die Frankfurter in allen Bereichen individuell besser besetzt sind. Insgesamt waren wir in der Summe nicht durchschlagskräftig genug. Wir haben eine leidenschaftliche Saison gespielt, aber Eintracht ist eindeutig der verdiente Sieger und war in beiden Spielen die bessere Mannschaft.“

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel