vergrößernverkleinern
FC Bayern Muenchen - Annual General Assembly
Der FC Bayern setzt sich für die Flut-Opfer in Niederbayern ein © Getty Images

Nach der Flutkatastrophe in Niederbayern spenden die Münchner einen hohen Geldbetrag. Zuvor hatte bereits Schalke-Coach Markus Weinzierl bei den Aufräumarbeiten geholfen.

Der FC Bayern München spendet 100.000 Euro für die nach der Flutkatastrophe in Not geratenen Menschen in Niederbayern.

"Das fürchterliche Hochwasser hat Existenzen vernichtet und einen dramatischen Schaden angerichtet. Der FC Bayern möchte durch die Spende seine Solidarität mit den vom Unglück betroffenen Menschen ausdrücken und ihnen in ihrer Not helfen", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Michael Fahmüller (CSU), Landrat des besonders betroffenen Landkreises Rottal-Inn, hat den verursachten Schaden auf über eine Milliarde Euro geschätzt. Fahmüller soll nun über die Verwendung der Münchner Soforthilfe entscheiden, die Innenminister Joachim Herrmann (CSU) als "vorbildliches Engagement" lobte.

Zuvor hatte bereits der künftige Schalke-Coach Markus Weinzierl vor Ort Hilfe geleistet. Der aus Niederbayern stammende ehemalige Trainer des FC Augsburg verteilte im verwüsteten Simbach Getränke und 800 Wurstsemmeln. Er hatte die Brotzeit aus eigener Tasche finanziert, die Getränke stellte eine Brauerei.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel