vergrößernverkleinern
FC Augsburg v Borussia Dortmund - Bundesliga
Henrikh Mkhitaryan steht kurz vor einem Wechsel in die Premier League © Getty Images

Der bevorstehende Wechsel von Henrikh Mkhitaryan von Borussia Dortmund zu Manchester United nimmt Konturen an. Es gebe "eine andere Ausgangslage".

Borussia Dortmund wird anscheinend schwach.

Der Verkauf von Mittelfeldstar Henrikh Mkhitaryan zum englischen Rekordmeister Manchester United könnte am Wochenende über die Bühne gehen.

"Wir haben jetzt eine andere Ausgangslage, Manchester United hat sein Angebot wesentlich verbessert", sagte Hans-Joachim Watzke den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Der BVB-Geschäftsführer hatte nach den Abgängen der Leistungsträger Mats Hummels (Bayern München) und Ilkay Gündogan (Manchester City) einen Verkauf Mkhitaryans zuvor mehrfach ausgeschlossen. 

Trainingsstart als Deadline

Manchester soll für den wechselwilligen Armenier (Vertrag bis 2017) knapp 40 Millionen Euro bieten. Laut Sky Sports sollen beide Vereine bereits Einigung über die Ablösesumme erzielt haben.

Bis zum Trainingsauftakt am Montag soll Klarheit herrschen. "Irgendwann müssen wir das mal abschließend bewerten", sagte Watzke: "Und da wir am Montag Trainingsstart haben, werden wir das am Wochenende machen."

Die Tendenz geht eindeutig zu einem Wechsel.

Entscheidung steht bevor

"Es gibt bei einer solchen Entscheidung immer mehrere Gesichtspunkte zu beachten", sagte Watzke: "Ich habe die entsprechenden Personen schon kontaktiert und wir werden das am Wochenende mit allem Für und Wider abwägen. Das ist mir auch wichtig, dass wir ein breites Meinungsbild bekommen. Und dann wird die Geschäftsführung das entscheiden."

Als Ersatz werden in Dortmund schon André Schürrle (Wolfsburg) und Karim Bellarabi (Leverkusen) gehandelt.

Dortmund hat bisher sechs Neuzugänge verpflichtet: Marc Bartra (FC Barcelona), Sebastian Rode (Bayern München), Emre Mor (FC Nordsjaelland), Ousmane Dembélé (Stade Rennes), Mikel Merino (CA Osasuna) und Raphaël Guerreiro (FC Lorient).

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel