vergrößernverkleinern
Michael Reschke beschert dem FC Bayern regelmäßig Toptransfers © imago

München - Bayerns Technische Direktor lotst regelmäßig Top-Neuzugänge nach München. Seinen persönlich größten Coup landete Reschke jedoch weder mit Costa, Coman, Vidal oder Sanches.

Der Mann sieht Fußballer wie kaum ein anderer. Michael Reschke, Technischer Direktor beim FC Bayern, ist Deutschlands erfolgreichster Spielerscout. Er verpflichtet genau solche Akteure, die einer Mannschaft Erfolg verschaffen.

Namen, die außer ihm nur Brancheninsider kennen. Namen, die er anderen großen Klubs vor der Nase wegschnappt. Das ist Reschkes Erfolgsrezept. Ob dieser Fähigkeiten lotsten ihn die FCB-Bosse einst von Bayer 04 Leverkusen an die Säbener Straße. 

Video

Seinen größten Transfer-Coup landete Reschke aber in diesem Sommer mit der Verpflichtung von Renato Sanches. Zumindest ist das die öffentliche Wahrnehmung. 

Gegen Topklubs durchgesetzt

35 Millionen Euro Ablöse haben sich die Bayern das portugiesische Wundertalent kosten lassen. Ein Wettbieten mit vielen anderen Topklubs. Der Bundesliga-Primus hat das Rennen gemacht. Reschke hat der Konkurrenz abermals ein Schnippchen geschlagen.

Video

Er selbst sieht in der Verpflichtung des 18-jährigen Europameisters aber nicht seine größte Leistung. Im Interview mit dem Magazin 11freunde nannte Reschke jetzt seinen persönlichen Königstransfer: Bernd Leno zu seiner Zeit in Leverkusen. 

"Als sich Rene Adler 2011 kurz vor Saisonbeginn schwer verletzte, haben wir unter Hochdruck den Torwartmarkt beackert. Auf unserer Liste war Bernd Leno, den unsere Torwarttrainer in jeder Trainingseinheit beobachtet haben", erinnerte sich Reschke.

Leno bat Reschke um eine Chance

"Er kam damals aus der A-Jugend des VfB Stuttgart und hatte noch keine Minute Profifußball gespielt. Wir haben uns dann für ihn entschieden, obwohl wir wussten, dass wir damit für mindestens zehn Bundesligaspiele, drei in der Champions League und zwei im Pokal auf einen unerfahrenen 18-Jährigen setzen", sagte der 57-Jährige.

Vermutlich war es Leno selbst, der Reschke damals von sich überzeugte. "Herr Reschke, geben Sie mir die Chance, ich werde es allen beweisen", soll er ihm gesagt haben. 

Reschke vertraute seinem Gespür - und behielt einmal mehr Recht. Der damals 18-jährige Leno schaffte den Sprung zum Bayer-Stammkeeper, überzeugte in Bundesliga und Champions League. Nicht wenige sehen ihn über kurz oder lang im Tor der Nationalmannschaft.

Vielleicht wird das irgendwann ein weiterer Verdienst des Michael Reschke sein. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel