Video

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke glaubt: Mario Götze erreicht in Dortmund wieder sein altes Level. Er erklärt, warum der Weltmeister sich bei Bayern nicht durchsetzte.

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke glaubt, dass Rückkehrer Mario Götze bei Borussia Dortmund wieder zu alter Stärke finden wird.

"Wir sind davon überzeugt, dass ihn unser Trainer wieder auf das Level bringen wird, auf dem Mario schon einmal gewesen ist", sagte Watzke der Bild.

Video

"Lockerheit abhanden gekommen"

Götze hatte den BVB 2013 verlassen und war zum FC Bayern gewechselt. Nun kommt der Weltmeister zurück nach Dortmund.

Dass sich Götze beim Rekordmeister nicht durchsetzen konnte, erklärt sich Watzke so: "In München hat Mario angefangen, beim Fußballspielen zu viel nachzudenken. Dadurch ist ihm sicherlich ein wenig die Selbstverständlichkeit und Lockerheit abhanden gekommen."

Video

Er habe immer den Kontakt mit Götze gehalten, berichtete der 57-Jährige: "Egal, ob nach seinem Siegtor in Brasilien oder Champions League-Spielen - wir hatten immer SMS-Kontakt. Aber das ist auch normal, wenn einer bei uns zehn Jahre gespielt hat und ausgebildet wurde. Dortmund ist für verdiente Spieler immer eine Familie."

"Mehrheit der Fans freut sich"

Trotz einiger negativer Stimmen bei den Fans zur Rückkehr des früheren Lieblings, glaubt Watzke, dass sich die Mehrheit der Fans freut: "Natürlich haben wir auch mitbekommen, dass es einige Fans gibt, die über seine Rückkehr nicht glücklich sind. Aber die Mehrheit freut sich. Und Mario hat selbst den Anspruch, es insbesondere seinen Kritikern mit Leistung zu zeigen."

Video

Watzke antwortet auf Hamann-Kritik

Ex-Nationalspieler Dietmar Hamann hatte kritisiert, Götze habe mit seinem Wechsel zurück nach Dortmund den Weg des geringsten Widerstands gewählt.

Watzke fand für den früheren Bayern-Profi deutliche Worte: "Wenn das ein sogenannter Experte behauptet, frage ich mich schon, wie weit er inzwischen vom aktuellen Fußball-Geschehen entfernt ist? Mario geht alles andere - aber bestimmt nicht den Weg des geringsten Widerstandes. Im Gegenteil. Seine Entscheidung, zurückzukommen, ist mutig. Der Weg des geringeren Widerstands wäre ein Wechsel nach England gewesen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel