vergrößernverkleinern
FC Bayern Muenchen v Hannover 96 - Bundesliga
In seinen drei Jahren in München gewann Götze drei Meisterschaften und zweimal den DFB-Pokal © Getty Images

München - Mario Götzes Rückkehr zu Borussia Dortmund ist nur noch eine Frage der Zeit. SPORT1 beantwortet die wichtigsten Fragen und erklärt alles Wissenswerte zum Wechsel.

Die viel zitierte Rückkehr des "verlorenen Sohns" steht nach SPORT1-Informationen kurz bevor. In der nächsten Saison wird Mario Götze wohl wieder für Borussia Dortmund auflaufen.

Doch noch ist nichts unterschrieben, die Verhandlungen mit dem FC Bayern laufen. Sportdirektor Michael Zorc wollte am Freitag nicht dementieren, dass der Transfer so gut wie unter Dach und Fach ist. Am Samstag bestätigte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge bei SPORT1 die laufenden Verhandlungen mit Dortmund - in einer Offenheit, die verdeutlicht, dass der Vollzug des Wechsels naht. Nach SPORT1-Informationen soll der Deal bis Anfang kommender Woche durch sein.

Die letzten Details müssen noch geklärt werden. SPORT1 beantwortet die wichtigsten Fragen zum Poker um Mario Götze.

Video

Wie ist die Faktenlage?

Borussia Dortmund hat nach dem Abgang von Henrikh Mkhitaryan Nachbesserungsbedarf im offensiven Mittelfeld. "Da werden sicherlich noch weitere Transfers hinzukommen", hatte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zuletzt bereits gesagt.

Beim FC Bayern hat man Götze klar signalisiert, dass er keine entscheidende Rolle im Kader spielen wird. Rummenigge machte es am Samstag überdeutlich: "Er ist drei Jahre hier und es hat nicht geklappt."

Götzes Vertrag beim Rekordmeister läuft noch bis 2017, dann wäre er ablösefrei zu haben.

Was spricht für einen Wechsel?

Erstens kann Götze mit seiner sportlichen Situation in München nicht zufrieden sein. Beim BVB wären seine Einsatzchancen deutlich größer. Vermutlich dürfte er sogar auf der Zehn ran, der Position, auf der Götze sich am wohlsten fühlt und auch am stärksten eingeschätzt wird.

Zweitens dürfte die soziale Komponente eine Rolle spielen. Götze und sein Kumpel Andre Schürrle verweilen gerade gemeinsam im Urlaub in den USA. Laut SPORT1-Informationen dürfte auch der Transfer des Spielers, der Götze das WM-Finalsiegtor auflegte, von Wolfsburg zum BVB zu Stande kommen.

Dann könnten die beiden Seite an Seite spielen - zusammen mit einem weiteren Freund Götzes: Marco Reus.

Und drittens wollen die Münchner eine Ablöse für Götze einstreichen.

Was spricht gegen einen Wechsel?

Praktisch nichts mehr. Einzig Götzes letztes offizielles Statement, es beim FC Bayern noch einmal versuchen zu wollen - und dass er im Pott weniger verdienen wird.

Wie laufen die Verhandlungen?

Die Ablösesumme ist die noch zu definierende Variable. Die Münchner verlangen dem Vernehmen nach rund 28 Millionen Euro. Das Angebot des BVB soll jedoch bei zwischen 20 und 23 Millionen Euro liegen.

Angeblich wird zwischen den Vereinen nicht auf direktem Weg kommuniziert. Götze hat sich vor kurzem von seinem bisherigen Berater Volker Struth getrennt und wird nun vom Münchner Rechtsanwalt Peter Duvinage vertreten, der die Gespräche führt.

Warum ist die Personalie so pikant?

Dass die beiden Rivalen nicht in harmonischer Atmosphäre verhandeln, liegt auch an der Vorgeschichte. Götzes Wechsel zu den Bayern im Sommer 2013 wurde einen Tag vor dem Halbfinale des BVB in der Champions League gegen Real Madrid von Medien an die Öffentlichkeit getragen.

Wie stehen die Fans zu einer möglichen Rückkehr?

Das Klubmotto "Echte Liebe" ist von Götze durch seinen Abgang konterkariert worden.

Zunächst war der Tenor der Aussagen der BVB-Anhänger folglich auch eher von Skepsis und Ablehnung geprägt. Inzwischen scheinen die Fans aufgeschlossener zu sein.

Video

Die Erfahrung zeigt: Letztlich steht und fällt alles damit, wie sich Götze sportlich etabliert.

Was sind die Alternativen?

Bayern würde einen Verkauf in die Premier League angeblich vorziehen. Einerseits, um den größten Konkurrenten nicht zu stärken, andererseits aus finanziellen Gründen.

Ein englischer Klub würde wohl mehr Geld auf den Tisch legen als der BVB. Tottenham gilt als potenzieller Abnehmer.

Diese Variante würde dem Vernehmen nach auch Götzes Freundin, Ann-Kathrin Brömmel, vorziehen. Sie könnte sich ein Leben in London wohl sehr gut vorstellen - eher als im Ruhrgebiet.

Dennoch: Alle Zeichen stehen auf eine BVB-Rückkehr.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel