Video

Beim ersten Auftritt beim Dynamo Dresden Cup muss sich Werder Bremen dem spanischen Verein Betis Sevilla geschlagen geben. Das entscheidende Tor ist fragwürdig.

Werder Bremen hat sein erstes Spiel beim Dynamo Dresden Cup verloren. Der Bundesligist unterlag dem spanischen Verein Betis Sevilla mit 0:1 (0:0).

Beide Teams zeigten über weite Strecken der Partie eine enttäuschende Leistung. Matias Nahuel (67.) erzielte den entscheidenden Treffer, stand dabei jedoch wohl knapp im Abseits.

Video

Wenige Minuten später wurde es hitzig. Izet Hajrovic, in der vergangenen Saison an SD Eibar ausgeliehen, ging überhart in den Zweikampf, woraufhin mehrere Betis-Spieler auf den Bremer losgingen. Die Aktion hatte jedoch keine weiteren Konsequenzen.

Am Samstag trifft das Team von Trainer Viktor Skripnik unabhängig von der Niederlage auf Gastgeber Dynamo Dresden. Die Spielpaarungen standen schon vorher fest. Sevilla spielt gegen den FC Everton.

Ingolstadt kassiert nächste Pleite

Der FC Ingolstadt hat auch sein drittes Testspiel in der Vorbereitung auf die kommende Saison nicht gewonnen. Gegen den englischen Zweitligisten Huddersfield Town verlor das Team von Trainer Markus Kauczinski mit 0:1 (0:0).

Den Siegtreffer erzielte Michael Hefele, der unter anderem mit Greuther Fürth in der Bundesliga spielte (86.).

Bereits zuvor verloren die Schanzer gegen den Regionalligisten Stuttgarter Kickers (1:2) und kamen gegen Zweitligist Dynamo Dresden nur zu einem 2:2. Nächster Gegner der Ingolstädter ist am Dienstag der FC Turin.

Nürnberg schlägt Augsburg

FC Augsburg hat in seinem fünften Testspiel der Saisonvorbereitung bereits die zweite Niederlage gegen einen Zweitligisten hinnehmen müssen.

Das Team des neuen Trainers Dirk Schuster unterlag am Freitag beim 1. FC Nürnberg mit 1:2 (0:0). Vor knapp zwei Wochen hatte Augsburg schon gegen den SV Sandhausen 0:2 verloren.

Paul Verhaegh (60.) traf für die Schwaben zwar zur Führung, Edgar Salli (63.) und Guido Burgstaller (75.) erzielten die Tore für den Club.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel