vergrößernverkleinern
Hertha BSC v SC Freiburg - Bundesliga
Auch der Silber-Gewinner von Rio kann die Niederlage nicht verhindern: Nils Petersen © Getty Images

Als der SC Freiburg zuletzt sein erstes Saisonspiel gewann, war Volker Finke noch Trainer. Auch gegen Hertha gibt es ein spätes Gegentor - das in die Rekordbücher eingeht.

Das Tor durch Herthas Julian Schieber war ein Schock für den SC Freiburg. Der Treffer fiel in der fünften Minute der Nachspielzeit, er besiegelte die 1:2-Niederlage der Freiburger in der Auftaktpartie der Saison.

Ein niederschmetterndes Gefühl, das die Freiburger so zuverlässig verfolgt, wie die Schalker die Meisterschaft jagen.

Seit 15 Jahren konnte der SC sein erstes Bundesliga-Saisonspiel schon nicht mehr gewinnen. Den letzten Sieg gab es 2001/02 gegen Werder Bremen (3:0), Trainer war damals Volker Finke.

Audio

Darida, der Mann für wichtige Tore

Ausgerechnet der Ex-Freiburger Vladimir Darida leitete die Niederlage seines früheren Vereins ein. Das erste Tor in einer Partie schießt Darida anscheinend gerne. Seine letzten fünf Bundesliga-Treffer waren immer das 1:0 für die Hertha.

Schieber ist Spätzünder

Sein Flachschuss zur 1:0-Führung hatte bis in die dritte Minute der Nachspielzeit bestand, dann traf Nicolas Höfler zum Ausgleich. Ein später Treffer, aber es geht noch später, das bewies Herthas Julian Schieber. Nach 4:41 Minuten der Nachspielzeit netzte der Stürmer – das drittspäteste Tor seit der Datenerfassung 2003. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel